Ventrale Schultergelenksmuskulatur lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Ventrale Schultergelenksmuskulatur


 

Beitrag


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.
Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Ventrale Schultergelenksmuskulatur lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Ventrale Schultergelenksmuskulatur

Inhaltliche Einleitung
Zur ventralen Gruppe der Schultergelenkmuskeln zählen der M. pectoralis major sowie der M. coracobrachialis. Der Pectoralis major ist ein kräftiger Muskel, der (v.a. bei Männern) die Brust definiert. Er wird auch als “Schwimmermuskel” bezeichnet, da er hier von besonderer Bedeutung ist. Außerdem ist er der stärkste inspiratorische Atemhilfsmuskel – typisch für seinen Einsatz als solcher ist der sogenannte Kutschersitz. Der Muskel wird hierbei inspiratorisch aktiviert und weitet den Thorax, anstatt den Arm an den Thorax zu führen. Die Hauptfunktion des M. coracobrachialis wiederum ist die Fixierung des Oberarmknochens im Schultergelenk.

Basiswissen

  • Ventrale Schultergelenkmuskeln: M. pectoralis major und M. coracobrachialis

    Wind über dem Wasser

    Die ventralen Schultergelenkmuskeln veranschaulicht hier der Wind (lat. ventus), der das Wasser aufpeitscht. Hierzu zählen der M. pectoralis major sowie der M. coracobrachialis. Wichtig: Es geht um die ventralen Schulter-Gelenk-Muskeln, nicht um die Schulter-Gürtel-Muskeln. Wir folgen hier der Definition aus dem “Prometheus”, von der sich andere unterscheiden.

  • M. pectoralis major (lat. großer Brustmuskel; auch: “Brustschwimmermuskel”): drei Anteile

    Griechischer Schwimmer mit Major-Mütze und dreifacher Sicherung

    M. pectoralis major bedeutet zu deutsch “großer Brustmuskel”. Wir zeigen ihn durch den griechischen Major mit prominenter Brust. Er sichert seinen Weg durch die Fluten an drei Gegenständen. Der Pectoralis major setzt sich aus drei Anteilen zusammen: Pars clavicularis, Pars sternocostalis und Pars abdominalis. Der M. pectoralis major wird wegen seiner Funktion auch als “Brustschwimmermuskel” bezeichnet, daher der Schwimmer. Dazu aber später mehr...

  • Ursprung Pars clavicularis: Mediale Clavicula

    Sicherung an Medaillen-Klavier

    Der Ursprung der Pars clavicularis des M. pectoralis major ist, wie der Name verrät, die mediale Clavicula. Der Schwimmer sichert sich u.a. an einem Medaillen-Klavier.

  • Ursprung Pars sternocostalis: 2. - 7. Rippe (Rippenknorpel)

    Sterntaler (“Kosten”) und zwei Schuhe für Zwerg mit Rippenknüppel

    Ursprung der Pars sternocostalis des M. pectoralis major ist die 2.-7. Rippe am Rippenknorpel, dem Übergang zwischen Rippen und Sternum. Der Name gibt auch hier den Hinweis: sternocostalis. Ein Zwerg sichert den Schwimmer-Major. Die Kosten für den Zwerg (einer der sieben Zwerge; 7. Rippe) zahlt der Schwimmer mit Sterntalern (“sternocostalis”), zwei neuen Schuhen (2. Rippe) und einem Rippenknüppel (Rippenknorpel). Wer so klein ist wie der Zwerg, kann den Knüppel gut zur Selbstverteidigung brauchen. Schuhe und Zwerg stehen für die zweite bis siebte Rippe.

  • Ursprung Pars abdominalis: Vorderes Blatt (Aponeurose) der Rectusscheide

    Vorne: Blatt mit Abo-Neu-Rose, Reck mit Schwertscheide

    Der Ursprung der Pars abdominalis des M. pectoralis major ist das vordere Blatt der Rectusscheide (Aponeurose), daher Pars abdominalis. Die dritte Sicherung des Schwimmer-Majors ist an einem Turn-Reck angebunden. Hier hat er sich zuvor aufgewärmt und seine Schwertscheide abgelegt, die er natürlich nicht mit ins Wasser nehmen wollte (Reck plus Schwertscheide = Rectusscheide). Vor dem Reck liegt ein Blatt, das für das “Abo neuer Rosen” wirbt (vorderes Blatt der Aponeurose).

  • ...

Expertenwissen

  • Besonderheit: Bildet mit M. deltoideus die Fossa infraclavicularis mit V. cephalica

    Flussdelta mit Flosse-auf-Infrarot-Klavier und blauem Phallus

    Der Clown wurde vom Raben-Drachen rüde von seinem Klavier fortgerissen. Das schippert jetzt unbemannt im Fluss herum. Du musst wissen, dass der Clown ein Klavier-Entertainer ist, der bevorzugt Phallus-Witze macht. Der M. pectoralis major bildet zusammen mit dem M. deltoideus (das Flussdelta) die Fossa infraclavicularis (auch: Mohrenheim-Grube). In dem Delta schwimmt das, mit einer Haifisch-Flosse bestückte, infrarote Klavier des Clowns (die Fossa infraclavicularis). Hier tritt die V. cephalica (der ebenfalls im Delta schwimmende blaue Phallus) durch die Fascia clavipectoralis und mündet in die V. axillaris.

  • Aplasie (Fehlen) des M. pectoralis major: Poland-Syndrom

    Eingegangener Schwimmflügel mit Polen-Flagge

    Das Poland-Syndrom ist nach dem englischen Chirurgen Alfred Poland benannt. Es tritt sporadisch oder familiär gehäuft auf. Die Hemmungsmissbildung hat ihren Ursprung in der Embryonalperiode. Obligat ist eine Fehlbildung der Brustdrüse und des M. pectoralis major. Die betroffene Brust ist dann immer kleiner als jene der Gegenseite. Der Schwimmer-Major trägt einen eingelaufenen, kleineren Schwimmflügel mit Polen-Flagge darauf. Das Fehlen des M. pectoralis major wird durch andere Muskeln kompensiert.

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.