Großzehenloge lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Großzehenloge


Beitrag


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.
Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Großzehenloge lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Großzehenloge

Inhaltliche Einleitung
Die Muskeln der Fußsohle unterteilt man in drei Gruppen: Die Großzehenloge, die Kleinzehenloge und die Mittelloge. Sie sind für die Stabilisierung und die Statik des Fußes wichtig. Zum anderen dienen sie der Verspannung des Quergewölbes.

Basiswissen

  • Großzehenloge: Funktion für Statik und Verspannung des Fußgewölbes

    Große zähe Loge mit Zentralpfeiler. Statische Herausforderung; Gewölbe

    Die plantaren Fußmuskeln sind deutlich stärker ausgeprägt als die dorsalen. Wichtig sind sie zum einen für die Statik des Fußes, zum anderen für die Verspannung des Fußgewölbes. Eine neue kaiserliche Loge für die anstehenden Festspiele soll her. Gebaut wird die große zähe Loge – sie repräsentiert die Großzehenloge. Ihr Erkennungsmerkmal ist ein großer, zentraler Pfeiler (dieser ähnelt und entspricht dem Großzeh, dem Digitus I). Die Statik ist wichtig für den Bau und die dazugehörigen Gewölbe müssen gut verspannt werden. Das greift auf: Die plantaren Fußmuskeln sind deutlich stärker ausgeprägt als die dorsalen. Wichtig sind sie zum einen für die Statik des Fußes, zum anderen für die Verspannung des Quergewölbes.

  • Großzehenloge: M. abductor hallucis, M. flexor hallucis brevis, M. adductor hallucis

    Bauherren: Halluzinierender Abt; halluzinierender kleiner Flexer; halluzinierender Statiker mit Addition

    Zur Großzehenloge gehören drei Muskeln: Der M. abductor hallucis (hier der halluzinierende Abt), der M. flexor hallucis brevis (hier der kleine Flexer) und (in Anlehnung an Amboss und viamedici) der M. adductor hallucis (hier der halluzinierende Statiker mit seiner Additions-Rechnung). Sie alle setzen im Bereich der Grundphalanx des Großzehs an. Je nach Ursprung unterscheiden sie sich aber in ihren Funktionen.

  • M. abductor hallucis: Großzehenspreizer

    Halluzinierender Abt: Große Spreizzange

    Die Kirche will beim Bau mitreden. Der erste Bauherr ist ein langer, schmaler Kerl: der halluzinierende Abt (er repräsentiert den M. abductor hallucis). Der Abt trägt eine große Spreizzange (zu Deutsch heißt der Muskel auch Großzehenspreizer). Alle drei Bauherren können sich bei Bedarf auf einem großen Ball ausruhen (das steht dann jeweils für ihren Anteil am Großzehenballen, den diese drei Muskeln bilden).

  • Ursprung: Tuber calcanei, Aponeurosis plantaris

    Zuber am Kalkstein; Abo-Neu-Rose-Pflanzen

    Der M. abductor hallucis entspringt am Proc. medialis des Tuber calcanei und an der Aponeurosis plantaris (auch: Plantaraponeurose bzw. Plantarfaszie; eine Sehnenplatte der Fußsohle). Der Mantelzipfel (Ursprung) des Abtes hängt noch in seinem Kalk-Zuber (Tuber calcanei), hier hat er den Mantel gewaschen und auch seine Medaille vergessen (Proc. medialis des Tuber calcanei). Daneben liegt auch seine geheime Zutat für ein Super-Waschmittel: Die Abo-Neu-Rose-Pflanze (Aponeurosis plantaris), diese liegt auf einer Sägespäne-Platte (Sehnenplatte); es handelt sich um ein Abo mit neuen Rosen (= Plantaraponeurose; man bekommt als Abo immer die neuste Schriftrolle mit ein paar neuen Rosen). Vermutlich sind die Dämpfe der Abo-Neu-Rosen-Pflanze auch für seine Halluzination verantwortlich.

  • Ansatz: Grundphalanx der Großzehe

    Baut großen Grundpfeiler

    Der halluzinierende Abt hält ein Stück für den Grundpfeiler der großen zähen Loge (das steht für seinen Ansatz an der Grundphalanx). Bevor er diesen Teil integriert, will er sich aber noch mit Sesam aus der Medaillen-Schüssel stärken: Die Sehne des M. abductor hallucis zieht über das mediale Os sesamoideum (Sesambein) und inseriert außen an der Grundphalanx der Großzehe.

  • ...

Expertenwissen

  • Klinik: Hallux valgus

    Der Wal-Guss

    Eine der häufigsten Fußdeformitäten ist der Hallux valgus. Durch Insuffizienzen der Bänder und Muskeln der Fußsohle kommt es hier zu einer pathologischen Adduktion des Os metatarsale der Großzehe. Begünstigt wird die Entstehung einerseits durch hochhackige, spitz zulaufende Schuhe, andererseits durch Bindegewebsschwäche. Daher sind insbesondere Frauen betroffen. Therapeutisch wird ein Hallux valgus entweder konservativ mit orthopädischen Einlagen und Schuhen oder bei besonders ausgeprägtem Befund operativ versorgt. Die Frau des addierenden Statikers kommt in hochhackigen Schuhen daher (v.a. Frauen betroffen, spitz zulaufende Schuhe als Ursache). Auch sie betreibt »pathologische Addition« (für pathologische Adduktion). Prüft sie doch immerzu, ob ihr Mann das richtig ausgerechnet hat. Sie gießt nebenher ein weiteres Ornament für die neue Loge – einen Wal: den Wal-Guss (Hallux valgus). Tada!

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.


Muskeltrainer


Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.
Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Großzehenloge lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Großzehenloge

Inhaltliche Einleitung
Die Muskeln der Fußsohle unterteilt man in drei Gruppen: Die Großzehenloge, die Kleinzehenloge und die Mittelloge. Sie sind für die Stabilisierung und die Statik des Fußes wichtig. Zum anderen dienen sie der Verspannung des Quergewölbes.

Basiswissen

  • Großzehenloge: Funktion für Statik und Verspannung des Fußgewölbes

    Große zähe Loge mit Zentralpfeiler. Statische Herausforderung; Gewölbe

    Die plantaren Fußmuskeln sind deutlich stärker ausgeprägt als die dorsalen. Wichtig sind sie zum einen für die Statik des Fußes, zum anderen für die Verspannung des Fußgewölbes. Eine neue kaiserliche Loge für die anstehenden Festspiele soll her. Gebaut wird die große zähe Loge – sie repräsentiert die Großzehenloge. Ihr Erkennungsmerkmal ist ein großer, zentraler Pfeiler (dieser ähnelt und entspricht dem Großzeh, dem Digitus I). Die Statik ist wichtig für den Bau und die dazugehörigen Gewölbe müssen gut verspannt werden. Das greift auf: Die plantaren Fußmuskeln sind deutlich stärker ausgeprägt als die dorsalen. Wichtig sind sie zum einen für die Statik des Fußes, zum anderen für die Verspannung des Quergewölbes.

  • Großzehenloge: M. abductor hallucis, M. flexor hallucis brevis, M. adductor hallucis

    Bauherren: Halluzinierender Abt; halluzinierender kleiner Flexer; halluzinierender Statiker mit Addition

    Zur Großzehenloge gehören drei Muskeln: Der M. abductor hallucis (hier der halluzinierende Abt), der M. flexor hallucis brevis (hier der kleine Flexer) und (in Anlehnung an Amboss und viamedici) der M. adductor hallucis (hier der halluzinierende Statiker mit seiner Additions-Rechnung). Sie alle setzen im Bereich der Grundphalanx des Großzehs an. Je nach Ursprung unterscheiden sie sich aber in ihren Funktionen.

  • M. abductor hallucis: Großzehenspreizer

    Halluzinierender Abt: Große Spreizzange

    Die Kirche will beim Bau mitreden. Der erste Bauherr ist ein langer, schmaler Kerl: der halluzinierende Abt (er repräsentiert den M. abductor hallucis). Der Abt trägt eine große Spreizzange (zu Deutsch heißt der Muskel auch Großzehenspreizer). Alle drei Bauherren können sich bei Bedarf auf einem großen Ball ausruhen (das steht dann jeweils für ihren Anteil am Großzehenballen, den diese drei Muskeln bilden).

  • Ursprung: Tuber calcanei, Aponeurosis plantaris

    Zuber am Kalkstein; Abo-Neu-Rose-Pflanzen

    Der M. abductor hallucis entspringt am Proc. medialis des Tuber calcanei und an der Aponeurosis plantaris (auch: Plantaraponeurose bzw. Plantarfaszie; eine Sehnenplatte der Fußsohle). Der Mantelzipfel (Ursprung) des Abtes hängt noch in seinem Kalk-Zuber (Tuber calcanei), hier hat er den Mantel gewaschen und auch seine Medaille vergessen (Proc. medialis des Tuber calcanei). Daneben liegt auch seine geheime Zutat für ein Super-Waschmittel: Die Abo-Neu-Rose-Pflanze (Aponeurosis plantaris), diese liegt auf einer Sägespäne-Platte (Sehnenplatte); es handelt sich um ein Abo mit neuen Rosen (= Plantaraponeurose; man bekommt als Abo immer die neuste Schriftrolle mit ein paar neuen Rosen). Vermutlich sind die Dämpfe der Abo-Neu-Rosen-Pflanze auch für seine Halluzination verantwortlich.

  • Ansatz: Grundphalanx der Großzehe

    Baut großen Grundpfeiler

    Der halluzinierende Abt hält ein Stück für den Grundpfeiler der großen zähen Loge (das steht für seinen Ansatz an der Grundphalanx). Bevor er diesen Teil integriert, will er sich aber noch mit Sesam aus der Medaillen-Schüssel stärken: Die Sehne des M. abductor hallucis zieht über das mediale Os sesamoideum (Sesambein) und inseriert außen an der Grundphalanx der Großzehe.

  • ...

Expertenwissen

  • Klinik: Hallux valgus

    Der Wal-Guss

    Eine der häufigsten Fußdeformitäten ist der Hallux valgus. Durch Insuffizienzen der Bänder und Muskeln der Fußsohle kommt es hier zu einer pathologischen Adduktion des Os metatarsale der Großzehe. Begünstigt wird die Entstehung einerseits durch hochhackige, spitz zulaufende Schuhe, andererseits durch Bindegewebsschwäche. Daher sind insbesondere Frauen betroffen. Therapeutisch wird ein Hallux valgus entweder konservativ mit orthopädischen Einlagen und Schuhen oder bei besonders ausgeprägtem Befund operativ versorgt. Die Frau des addierenden Statikers kommt in hochhackigen Schuhen daher (v.a. Frauen betroffen, spitz zulaufende Schuhe als Ursache). Auch sie betreibt »pathologische Addition« (für pathologische Adduktion). Prüft sie doch immerzu, ob ihr Mann das richtig ausgerechnet hat. Sie gießt nebenher ein weiteres Ornament für die neue Loge – einen Wal: den Wal-Guss (Hallux valgus). Tada!

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.