Iliopsoas auf Meditricks.de

M. iliopsoas

  • CHECKLISTE / wird im Front-End nicht angezeigt

    --- auf dieser Seite

    • Shortcode für Meditrick platziert? show_meditrick id=24229 (Zahl ersetzen reicht; muss noch in eckige Klammern)
    • Kategorien für die Schnell-Reiter angepasst? = die Akkordeons über dem Meditrick
      • sollen der Hauptkategorie entsprechen und hilfreiche Kategorien auflisten
        • aktuelle Liste, siehe hier

    --- auf der Beitragsseite CAVE: Beide Seiten immer getrennt bearbeiten und speichern, nicht parallel.

    • Beitragsbild gesetzt? MT-thumb
      • Beitragsbild verschlagwortet? Schema: Hantavirus auf Meditricks.de
    • Schlagworte und Kategorien für den Beitrag definiert?
      • Kategorien großzügig, aber sinnvoll, ggf. nachfragen. Der Meditrick wird überall dort gelistet, wo er zu den Kategorien gehört.
    • Permalink schön kurz? /sle oder /lups statt /systemischer-lupus-erythematodes
    • Einstellungen für aMember korrekt? /je nach Paket
    • SEO für Google angepasst?
    • - Focus-Keyword und Kurzbeschreibung inkl. Begriff 'lernen': Lupus lernen mit Meditricks ...

    Danke!

  • Search
    Generic filters
    Exact matches only
    Filter by Custom Post Type
  • Beitrag

    Der siamesiche Löwe, der auf seinem Po saß (M. iliopsoas, besteht aus zwei Anteilen): Gar nicht so einfach, aus dem Gefängnis auszubrechen, vor allem, wenn der Herr Major nur auf sein Po saß (M. psoas major). Sein Bruder, der Leo Spartacus (M. iliacus) nimmt die Sache also in die Hand. Er richtet sich auf (wichtig für Aufrichten aus dem liegen) und flext dann wie wild an seiner Fußfessel an der Hüfte (stärkster Flexor im Hüftgelenk), der Major versucht derdieweil den Funken zu entkommen. Sein Hemd denkt sich: “Was kost das alles?” (Ur. tiefe Schicht: Procc. costales). Dummerweise wird auch er durch eine elastische Hüftfessel zurückgehalten (neigt zur Verkürzung). Vielleicht hilft die nervige Moor-Fee (N. femoralis) mit ihren Lumpen voll Ästen (direkte Äste aus dem Plexus lumbalis)? Doch die will sich nur auf ihr Bett zwischen den beiden legen (Verlauf zwischen beiden Muskeln).

    ClearErkundungsbild
    1
    M. iliopsoas: M. iliacus + M. psoas major
    Siamesische Löwen-Geschwister: Leo Spartacus und Major, der auf seinem Po saß
    Der M. iliopsoas bildet die innere Hüftmuskulatur (Löwen haben ausgeprägte Hüften; u.a. Löwe, der auf seinem Po saß) besteht aus zwei Teilen (siamesisch): dem M. psoas major (Löwen-Major, der auf seinem Po saß) und dem M. iliacus (Leo Spartacus).
    1/18
    Quintessence
    2
    Kräftigster Flexor im Hüftgelenk
    Löwe flext kräftig an Hüftfessel
    Der M. iliopsoas ist neben dem M. rectus femoris der kräftigste Flexor im Hüftgelenk (flext kräftig an Hüftfessel). Er ist somit ein wichtiger Muskel für das Stehen, Gehen und Laufen (Löwen wollen davonlaufen). Er ist der wichtigste Muskel für das Aufrichten aus dem Liegen (Löwe richtet sich zunächst auf).
    2/18
    Quintessence
    3
    Typ-I-Fasern, slow-twitch-fibres
    Einzelne Faser mit Schneckenhaus
    Der M. iliopsoas besteht v.a. aus Typ-I-Fasern. Diese Muskelfasern sind langsam zuckend (slow-twitch-fibres; einzelne Faser mit Schneckenhaus schaut Löwe über die Schulter). Er ist ein Haltemuskel und neigt daher zur Verkürzung. Die Muskelfasern betreiben einen oxidativen Stoffwechsel (hat Luftballon dabei). Sie sind daher gut durchblutet und mitochondrienreich.
    3/18
    Expertenwissen
    4
    M. psoas major besteht aus zwei Schichten
    Major-Löwe, der auf seinem Po saß, hat zwei Klamottenschichten
    Der M. psoas major wird in eine oberflächliche und eine tiefe Schicht unterteilt. Der Löwe verliert gerade seine obere Klamottenschicht, zum Glück trägt er darunter noch sein lumpiges Hemd.
    4/18
    Basiswissen
    5
    Ur.: Oberflächlicher Ursprung: Seitenflächen LWK und Disci intervertebrales Th12 bis L4
    Major-Löwe hält sich an Wirbelsäule fest; zieht dabei CDs heraus
    Die oberflächliche Schicht des M. psoas major entspringt den Seitenflächen des 12. Brustwirbelkörpers (Th12), den Seitenflächen des 1. bis 4. Lendenwirbelkörpers (L1-4) sowie den zugehörigen Bandscheiben, den Disci intervertebrales Th12 bis L4. Der Major-Löwe hält sich an den Seitenflächen der Wirbelsäule fest und zieht dabei CDs (Disci intervertebrales) heraus. Dabei fliegt ihm auch ein Tee auf die Zwölf und ins Haar (Th12; Tee+Haar+auf-die-Zwölf). Bei diesem Manöver schubst er zudem einen Lehnstuhl um (Zahl-Form-System 4, vier Stuhlbeine, Lehnstuhl für bis L4).
    5/18
    Basiswissen
    6
    Ur.: Tiefer Ursprung: Procc. costales L1 bis L5
    Tiefe Kleidungsschicht, lumpiges Hemd denkt: "Was kost´ das alles?"
    Die tiefe Schicht des M. psoas major entspringt den Rippenfortsätzen, den Procc. costales (auch Procc. costarii), des 1. bis 5. Lendenwirbels. Unter dem Knastinsassen-Oberteil (innere Hüftmuskeln) des Major-Löwen schaut sein lumpiges Hemd (lumbal, untere Schicht) hervor. Es denkt sich: "Was kost´ das alles?" (Procc. costales bzw. im Lendenwirbel-Bereich Procc. transversi).
    6/18
    Basiswissen
    7
    M. iliacus
    Leo Spartacus
    Der M. iliacus ist der zweite Teil des M. iliopsoas. Sein Ursprung ist breiter als der des M. psoas. Der M. iliacus ist hier der siamesische Zwillingsbruder, der Leo Spartacus mit seinem Spartacus-Kettenschutz.
    7/18
    Basiswissen
    8
    Ur.: Fossa iliaca
    Löwen-Flosse ragt in Fossa iliaca
    Der M. iliacus entspringt der Fossa iliaca: Leo Spartacus ziert eine Flosse auf dem Rücken, die in die Fossa iliaca ragt.
    8/18
    Basiswissen
    9
    An.: Trochanter minor femoris
    Fußspitze der Löwen an einer Mine mit kleinem Trockner
    Der M. psoas major inseriert gemeinsam mit dem M. iliacus als M. iliopsoas am Trochanter minor des Femurs. Die Löwenfüße (Ansatz) verschwinden neben dem Trockner (Trochanter) in einer Mine (minor). Gleich daneben liegt das Ohr der Moor-Fee (Fee Mooralis = femoris).
    9/18
    Basiswissen
    10
    F.: Hüftgelenk: Flexion und Außenrotation
    Flext an Hüftfessel; Flex rotiert, Funken fliegen nach außen
    Im Hüftgelenk führt der M. iliopsoas zur Flexion und Außenrotation. Der Löwe, der auf dem Po saß, flext an seiner Hüftfessel (Flexion). Das Sägeblatt der Flex rotiert und die Funken fliegen nach außen (Außenrotation).
    10/18
    Basiswissen
    11
    F.: LWS: einseitig Lateralflexion, beidseitig Aufrichten
    Löwe richtet sich auf
    Bei einseitiger Kontraktion mit Punctum fixum am Femur führt der M. iliopsoas zur Seitwärtsbewegung (Lateralflexion) zur gleichen (ipsilateralen) Seite (Zugrichtung des Major-Löwen an der Wirbelsäule). Bei beidseitiger Kontraktion führt er zur Aufrichtung des Rumpfes aus Rückenlage (Löwe hat sich zuvor aufgerichtet).
    11/18
    Basiswissen
    12
    Inn.: N. femoralis, L1 bis L4 (Prometheus L2-L4), direkte Äste aus dem Plx. lumbalis
    Nervige Moor-Fee mit Ästen in Lumpen
    Der M. iliopsoas wird durch den N. femoralis (L2-4) innerviert, hier die nervige Moor-Fee. Sie ist in Lumpen gekleidet (Lumbal = L), macht das Victory-Zeichen (Zahlensystem 2) und hält einen kleinen Stuhl (Zahlensystem 4). Ferner erhält der M. iliopsoas direkte Äste aus dem Plexus lumbalis. Auf dem Rücken trägt die Fee in Lumpen gewickelte Äste (Plexus lumbalis), die sie im Moor sammelt, für das nächste wärmende Feuer.
    12/18
    Quintessence
    13
    Verläuft unter Leistenband
    Gurt verläuft über Löwen
    Der M. psoas major und M. iliacus laufen vereint unter dem Leistenband, dem Ligamentum inguinale, in der Lacuna musculorum. Ein Gurt verläuft quer über die Leisten der Löwen.
    13/18
    Basiswissen
    14
    Plexus lumbalis und N. femoralis in M. iliopsoas eingebettet
    Moos-Bett der nervigen Moor-Fee zwischen den Löwen
    Eingebettet in den M. iliopsoas liegt der Plexus lumbalis. Aus diesem entspringt der N. femoralis – passend zur Versorgung des M. iliopsoas. Das Bett (eingebettet zwischen den Mm.) der nervigen Moor-Fee (N. femoralis) liegt zwischen den Löwen.
    14/18
    Basiswissen
    15
    Neigt zur Verkürzung, v.a. bei sitzender Tätigkeit
    Major-Löwe ist an einer Fessel befestigt, die an ihm zieht
    Der M. iliopsoas neigt zur Verkürzung, gerade bei sitzenden Tätigkeiten. Er ist ein Haltemuskel mit langsam zuckenden roten Muskelfasern vom Typ-I. Wird er nicht gedehnt, kommt es zum Beckenkippen nach vorn, damit zur Lendenlordose und eingeschränkter Hüftgelenksextension.
    15/18
    Basiswissen
    16
    Einseitige Verkürzung: Thomas-Handgriff
    Halbe Tomate zeigt Handgriff
    Der Thomas-Handgriff dient der Diagnostik einer einseitigen Verkürzung des M. iliopsoas (halbe = einseitige Tomate). Eine Hyperlordosierung (Becken kippt nach vorn) kompensiert den verkürzten M. iliopsoas (Ursprung am Becken). Beim Thomas-Handgriff bringt man ein Bein in maximale Hüftbeugung (bei angewinkeltem Knie) – Aufhebung des Hohlkreuz, Kippen des Beckens nach hinten. Das verkürzte andere Bein hebt sich nun von der Unterlage – die verkürzten Oberschenkelmuskeln geraten unter Zug (M. iliopsoas, M. tensor fasciae latae und/oder M. quadriceps femoris).
    16/18
    Basiswissen
    17
    Aufrichten und Treppensteigen bei Lähmung eingeschränkt
    Löwe richtet sich auf, kaputte Treppe
    Bei beidseitiger Schwächung oder Lähmung ist das Aufrichten des Rumpfes aus Rückenlage eingeschränkt (Löwe hat sich vor dem Flexen aufgerichtet, diese Funktion ist bei beidseitiger Läsion eingeschänkt), ebenso das Treppensteigen ohne Hilfsmittel (kaputte Treppe).
    17/18
    Basiswissen
    18
    Psoas-Zeichen bei Appendizitis
    Wurm, der unterm Po saß
    Der rechte M. iliopsoas übt bei Kontraktion Druck auf den Wurmfortsatz, die Appendix, aus. Dies erfolgt bei Flexion gegen Widerstand (im Liegen) oder beim Beugen des rechten Oberschenkels. Die entzündete Appendix reagiert mit Schmerz. Hier der entzündlich-glühende Wurm (für Appendix bzw. Appendizitis) mit Schmerzen, der unter dem Po des Löwen saß (Psoas-Zeichen).
    18/18
    Basiswissen


  • Search
    Generic filters
    Exact matches only
    Filter by Custom Post Type
  • Muskeltrainer

    Der siamesiche Löwe, der auf seinem Po saß (M. iliopsoas, besteht aus zwei Anteilen): Gar nicht so einfach, aus dem Gefängnis auszubrechen, vor allem, wenn der Herr Major nur auf sein Po saß (M. psoas major). Sein Bruder, der Leo Spartacus (M. iliacus) nimmt die Sache also in die Hand. Er richtet sich auf (wichtig für Aufrichten aus dem liegen) und flext dann wie wild an seiner Fußfessel an der Hüfte (stärkster Flexor im Hüftgelenk), der Major versucht derdieweil den Funken zu entkommen. Sein Hemd denkt sich: “Was kost das alles?” (Ur. tiefe Schicht: Procc. costales). Dummerweise wird auch er durch eine elastische Hüftfessel zurückgehalten (neigt zur Verkürzung). Vielleicht hilft die nervige Moor-Fee (N. femoralis) mit ihren Lumpen voll Ästen (direkte Äste aus dem Plexus lumbalis)? Doch die will sich nur auf ihr Bett zwischen den beiden legen (Verlauf zwischen beiden Muskeln).

    ClearErkundungsbild
    1
    M. iliopsoas: M. iliacus + M. psoas major
    Siamesische Löwen-Geschwister: Leo Spartacus und Major, der auf seinem Po saß
    Der M. iliopsoas bildet die innere Hüftmuskulatur (Löwen haben ausgeprägte Hüften; u.a. Löwe, der auf seinem Po saß) besteht aus zwei Teilen (siamesisch): dem M. psoas major (Löwen-Major, der auf seinem Po saß) und dem M. iliacus (Leo Spartacus).
    1/18
    Quintessence
    2
    Kräftigster Flexor im Hüftgelenk
    Löwe flext kräftig an Hüftfessel
    Der M. iliopsoas ist neben dem M. rectus femoris der kräftigste Flexor im Hüftgelenk (flext kräftig an Hüftfessel). Er ist somit ein wichtiger Muskel für das Stehen, Gehen und Laufen (Löwen wollen davonlaufen). Er ist der wichtigste Muskel für das Aufrichten aus dem Liegen (Löwe richtet sich zunächst auf).
    2/18
    Quintessence
    3
    Typ-I-Fasern, slow-twitch-fibres
    Einzelne Faser mit Schneckenhaus
    Der M. iliopsoas besteht v.a. aus Typ-I-Fasern. Diese Muskelfasern sind langsam zuckend (slow-twitch-fibres; einzelne Faser mit Schneckenhaus schaut Löwe über die Schulter). Er ist ein Haltemuskel und neigt daher zur Verkürzung. Die Muskelfasern betreiben einen oxidativen Stoffwechsel (hat Luftballon dabei). Sie sind daher gut durchblutet und mitochondrienreich.
    3/18
    Expertenwissen
    4
    M. psoas major besteht aus zwei Schichten
    Major-Löwe, der auf seinem Po saß, hat zwei Klamottenschichten
    Der M. psoas major wird in eine oberflächliche und eine tiefe Schicht unterteilt. Der Löwe verliert gerade seine obere Klamottenschicht, zum Glück trägt er darunter noch sein lumpiges Hemd.
    4/18
    Basiswissen
    5
    Ur.: Oberflächlicher Ursprung: Seitenflächen LWK und Disci intervertebrales Th12 bis L4
    Major-Löwe hält sich an Wirbelsäule fest; zieht dabei CDs heraus
    Die oberflächliche Schicht des M. psoas major entspringt den Seitenflächen des 12. Brustwirbelkörpers (Th12), den Seitenflächen des 1. bis 4. Lendenwirbelkörpers (L1-4) sowie den zugehörigen Bandscheiben, den Disci intervertebrales Th12 bis L4. Der Major-Löwe hält sich an den Seitenflächen der Wirbelsäule fest und zieht dabei CDs (Disci intervertebrales) heraus. Dabei fliegt ihm auch ein Tee auf die Zwölf und ins Haar (Th12; Tee+Haar+auf-die-Zwölf). Bei diesem Manöver schubst er zudem einen Lehnstuhl um (Zahl-Form-System 4, vier Stuhlbeine, Lehnstuhl für bis L4).
    5/18
    Basiswissen
    6
    Ur.: Tiefer Ursprung: Procc. costales L1 bis L5
    Tiefe Kleidungsschicht, lumpiges Hemd denkt: "Was kost´ das alles?"
    Die tiefe Schicht des M. psoas major entspringt den Rippenfortsätzen, den Procc. costales (auch Procc. costarii), des 1. bis 5. Lendenwirbels. Unter dem Knastinsassen-Oberteil (innere Hüftmuskeln) des Major-Löwen schaut sein lumpiges Hemd (lumbal, untere Schicht) hervor. Es denkt sich: "Was kost´ das alles?" (Procc. costales bzw. im Lendenwirbel-Bereich Procc. transversi).
    6/18
    Basiswissen
    7
    M. iliacus
    Leo Spartacus
    Der M. iliacus ist der zweite Teil des M. iliopsoas. Sein Ursprung ist breiter als der des M. psoas. Der M. iliacus ist hier der siamesische Zwillingsbruder, der Leo Spartacus mit seinem Spartacus-Kettenschutz.
    7/18
    Basiswissen
    8
    Ur.: Fossa iliaca
    Löwen-Flosse ragt in Fossa iliaca
    Der M. iliacus entspringt der Fossa iliaca: Leo Spartacus ziert eine Flosse auf dem Rücken, die in die Fossa iliaca ragt.
    8/18
    Basiswissen
    9
    An.: Trochanter minor femoris
    Fußspitze der Löwen an einer Mine mit kleinem Trockner
    Der M. psoas major inseriert gemeinsam mit dem M. iliacus als M. iliopsoas am Trochanter minor des Femurs. Die Löwenfüße (Ansatz) verschwinden neben dem Trockner (Trochanter) in einer Mine (minor). Gleich daneben liegt das Ohr der Moor-Fee (Fee Mooralis = femoris).
    9/18
    Basiswissen
    10
    F.: Hüftgelenk: Flexion und Außenrotation
    Flext an Hüftfessel; Flex rotiert, Funken fliegen nach außen
    Im Hüftgelenk führt der M. iliopsoas zur Flexion und Außenrotation. Der Löwe, der auf dem Po saß, flext an seiner Hüftfessel (Flexion). Das Sägeblatt der Flex rotiert und die Funken fliegen nach außen (Außenrotation).
    10/18
    Basiswissen
    11
    F.: LWS: einseitig Lateralflexion, beidseitig Aufrichten
    Löwe richtet sich auf
    Bei einseitiger Kontraktion mit Punctum fixum am Femur führt der M. iliopsoas zur Seitwärtsbewegung (Lateralflexion) zur gleichen (ipsilateralen) Seite (Zugrichtung des Major-Löwen an der Wirbelsäule). Bei beidseitiger Kontraktion führt er zur Aufrichtung des Rumpfes aus Rückenlage (Löwe hat sich zuvor aufgerichtet).
    11/18
    Basiswissen
    12
    Inn.: N. femoralis, L1 bis L4 (Prometheus L2-L4), direkte Äste aus dem Plx. lumbalis
    Nervige Moor-Fee mit Ästen in Lumpen
    Der M. iliopsoas wird durch den N. femoralis (L2-4) innerviert, hier die nervige Moor-Fee. Sie ist in Lumpen gekleidet (Lumbal = L), macht das Victory-Zeichen (Zahlensystem 2) und hält einen kleinen Stuhl (Zahlensystem 4). Ferner erhält der M. iliopsoas direkte Äste aus dem Plexus lumbalis. Auf dem Rücken trägt die Fee in Lumpen gewickelte Äste (Plexus lumbalis), die sie im Moor sammelt, für das nächste wärmende Feuer.
    12/18
    Quintessence
    13
    Verläuft unter Leistenband
    Gurt verläuft über Löwen
    Der M. psoas major und M. iliacus laufen vereint unter dem Leistenband, dem Ligamentum inguinale, in der Lacuna musculorum. Ein Gurt verläuft quer über die Leisten der Löwen.
    13/18
    Basiswissen
    14
    Plexus lumbalis und N. femoralis in M. iliopsoas eingebettet
    Moos-Bett der nervigen Moor-Fee zwischen den Löwen
    Eingebettet in den M. iliopsoas liegt der Plexus lumbalis. Aus diesem entspringt der N. femoralis – passend zur Versorgung des M. iliopsoas. Das Bett (eingebettet zwischen den Mm.) der nervigen Moor-Fee (N. femoralis) liegt zwischen den Löwen.
    14/18
    Basiswissen
    15
    Neigt zur Verkürzung, v.a. bei sitzender Tätigkeit
    Major-Löwe ist an einer Fessel befestigt, die an ihm zieht
    Der M. iliopsoas neigt zur Verkürzung, gerade bei sitzenden Tätigkeiten. Er ist ein Haltemuskel mit langsam zuckenden roten Muskelfasern vom Typ-I. Wird er nicht gedehnt, kommt es zum Beckenkippen nach vorn, damit zur Lendenlordose und eingeschränkter Hüftgelenksextension.
    15/18
    Basiswissen
    16
    Einseitige Verkürzung: Thomas-Handgriff
    Halbe Tomate zeigt Handgriff
    Der Thomas-Handgriff dient der Diagnostik einer einseitigen Verkürzung des M. iliopsoas (halbe = einseitige Tomate). Eine Hyperlordosierung (Becken kippt nach vorn) kompensiert den verkürzten M. iliopsoas (Ursprung am Becken). Beim Thomas-Handgriff bringt man ein Bein in maximale Hüftbeugung (bei angewinkeltem Knie) – Aufhebung des Hohlkreuz, Kippen des Beckens nach hinten. Das verkürzte andere Bein hebt sich nun von der Unterlage – die verkürzten Oberschenkelmuskeln geraten unter Zug (M. iliopsoas, M. tensor fasciae latae und/oder M. quadriceps femoris).
    16/18
    Basiswissen
    17
    Aufrichten und Treppensteigen bei Lähmung eingeschränkt
    Löwe richtet sich auf, kaputte Treppe
    Bei beidseitiger Schwächung oder Lähmung ist das Aufrichten des Rumpfes aus Rückenlage eingeschränkt (Löwe hat sich vor dem Flexen aufgerichtet, diese Funktion ist bei beidseitiger Läsion eingeschänkt), ebenso das Treppensteigen ohne Hilfsmittel (kaputte Treppe).
    17/18
    Basiswissen
    18
    Psoas-Zeichen bei Appendizitis
    Wurm, der unterm Po saß
    Der rechte M. iliopsoas übt bei Kontraktion Druck auf den Wurmfortsatz, die Appendix, aus. Dies erfolgt bei Flexion gegen Widerstand (im Liegen) oder beim Beugen des rechten Oberschenkels. Die entzündete Appendix reagiert mit Schmerz. Hier der entzündlich-glühende Wurm (für Appendix bzw. Appendizitis) mit Schmerzen, der unter dem Po des Löwen saß (Psoas-Zeichen).
    18/18
    Basiswissen
  • Rückmeldung Unsere Meditricks wurden mit viel Liebe ersonnen, illustriert und vertont. Gib uns gerne Lob, Kritik oder anderweitige Rückmeldung. Das geht jetzt neuerdings ganz unpraktisch über den Kontakt-Link unten im Fußbereich, dann ist alles auch schön datenschutzkonform. Danke.

    Kontakt | Support / FAQ | Newsletter



  • Vorschläge für neue Meditricks Ahoi!
    Fortan könnt ihr eigene Vorschläge für eure Wunschkandidaten für neue Meditricks einreichen und für die Vorschläge anderer abstimmen. Alles anonym. Wir sind gespannt!

    Vorschläge

  • Fächer
    Übersicht
    Infektiologie
    Infektiologie
    121 Meditricks
    Pharmakologie
    Pharmakologie
    120 Meditricks
    Innere Medizin
    Innere Medizin
    121 Meditricks
    Pädiatrie
    Pädiatrie
    53 Meditricks
    Neurologie
    Neurologie
    55 Meditricks

    Die 'kleinen Fächer' erreichst Du oben über das Menü Lernen: Kleine Klinik.
    Ortho
    Ortho
    6 Meditricks
    Uro
    Uro
    11 Meditricks
    Gyn
    Gyn
    16 Meditricks
    Derma
    Derma
    22 Meditricks
    Auge
    Auge
    6 Meditricks
    HNO
    HNO
    8 Meditricks

    Biochemie
    Biochemie
    27 Meditricks
    Physiologie
    Physiologie
    26 Meditricks
    Neuroanatomie
    Neuroanatomie
    36 Meditricks
    Anatomie
    Anatomie
    14 Meditricks
  • Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.