Herzangelegenheit Meditricks.de

Lernen ist uns eine Herzensangelegenheit

Lernen ist uns eine Herzensangelegenheit

Unsere Demo rund um das Herz

Unsere Demo rund um das Herz


  1. Herzphasen – Vorklinik/Grundlagen
  2. ACE-Hemmer – Pharmakologie
  3. Endokarditis – Infektiologie
  4. Reentrytachykardie – Innere Medizin
  5. Psychosen – weitere Fächer

Anleitung:

So bleiben Fakten hängen:

Unsere interaktiven Merkbilder, wir nennen sie Meditricks, kombinieren diverse Lernmethoden:

  • Wir assoziieren Fakten mit Figuren und Objekten (Campylobacter = campender Bäcker)
  • Eine Geschichte verbindet die Figuren (und erleichtert das Erinnern vieler Fakten und Figuren)
  • Das Bild dient als Erinnerungsort: Welche Symptome gehören zur Campylobacter-Enteritis? Welche Nebenwirkungen zu den ACE-Hemmern?

Alle Bestandteile unserer Eselsbrücken sollen einen Zweck erfüllen: Es Dir erleichtern, Fakten schnell und vor allem verlässlich aus Deinem Gedächtnis abzurufen.

 

Auf unserer Konzeptseite erklären wir vertiefend die Lerntheorie dahinter und holen etwas weiter aus.

Image

 

1. Wie war das nochmal mit den Herzphasen?

Grundlagen nachhaltig erklärt

Vorklinisches Wissen

  • Lerne Grundlagen mit unseren aktuell 102 Meditricks
  • Wir erklären Zusammenhänge – lerne auf Verständnis
  • Behalte das Verstande langfristig, denn dafür sind unsere Eselsbrücken da

Du entscheidest

über das Level an Details

  • Basis- und Experten-Video
  • Quintessence:
    • Wiederholung der wichtigsten Fakten
  • Quiz: Festige Dein Wissen

Beta-Phase!

Nach langer Planung ist es soweit (s. Meditrick Druck-Volumen-Schleife). Dein Herz hat nun das Geschenk für dich fertig gebaut und betreibt es nun auch: die Herzpumpe. Sie arbeitet Tag und Nacht. Tagsüber wird die Fabrik von muskulösen Süß-Trollen betrieben (Systole: Muskelkontraktion und Austreibung), nachts von vollen schlaffen Dia-Trollen (Diastole: Muskelrelaxation und Füllung). Die muskulösen Süß-Trolle pumpen das Blut raus, die entspannten Dia-Trolle machen nachts die Taschenklappen zu.

ClearErkundungsbild
1
Herz: zwei Hälften, Ventrikel und Vorhöfe
Herzpumpe mit roter und blauer Hälfte, vier Kammern
Rechtes und linkes Herz haben wir klassisch als rot und blau dargestellt. Zuführende Gefäße sind auch blau und wegführend Gefäße sind rot. Auch die vier Kammern haben wir in (sehr) vereinfachter Form an dieser Herzpumpe visualisiert, die dein Herz für dich bauen möchte.
1/29
Quintessence
2
Segel- und Taschenklappen
“Segel”- und “Taschen”-Klappen
Zwischen Vorhof und Ventrikel befinden sich jeweils Segelklappen, wie hier in der Beta-Version der Pumpe auch. Am Abfluss der beiden Herzhälften sieht man Taschenklappen, dargestellt mit mit Handtaschen-Klappen.
2/29
Quintessence
3
Rechtes Herz: Zufluss Vena Cava – Abfluss Pulmonalarterie (CO2-reiches Blut)
Rechtes Herz: Zufluss aus Höhlenschlauch (cavum) – Abfluss auf Raucherlungen-Schlauch
Das rechte Herz erhält Blut aus der Vena Cava und pumpt es in die Pulmonalarterien. Wir sehen die Raucherlunge (Rauch für CO2), die auch in der Fabrik mitarbeitet: sie dreht gerade eine Schraube am Blutrohr fest, das vom rechten Herzen wegführt (CO2-reiches und O2-armes Blut in Pulmonalarterien).
3/29
Basiswissen
4
Linkes Herz: Zufluss Pulmonalvenen (O2-reiches Blut) – Abfluss Aorta
Linkes Herz: O2-Lunge schraubt an Pulmonalvenen-Rohr – Orca-Abflussrohr
Das linke Herz erhält sauerstoffreiches Blut aus den Pulmonalvenen und pumpt dieses über die Aorta in den Körper. Die O2-Lunge, die mancher wie die Raucherlunge bereits kennt, hängt am blauen Zuflussrohr des linken Herzens und doktert an dem Rohr rum (sauerstoffreiches Blut über Pulmonalvenen ans linke Herz). Auf dem abfließenden Rohr des linken Herzen ist ein Aorten-Orca zu sehen.
4/29
Basiswissen
5
4 Herzphasen: 2 in der Systole, 2 in der Diastole
4 Herz-Trolle: 2 muskulöse Süß-Trolle, 2 schlaffe Dia-Trolle
In diesem Meditrick geht es u.a. um die Herzphasen der Systole und Diastole, hier an den beiden Süß-Trollen für die Systole und an den beiden Dia-Trollen für die Diastole zu sehen. Die süßen Süßigkeiten-Trolle arbeiten tagsüber an der Herzpumpe und die entspannten Dia-Trolle bringen nachts mit ihren Dia-Projektor-Lampen alles wieder in Ordnung. Der Tag-Nacht-Zyklus soll den sich wiederholenden Herzzyklus aufgreifen.
5/29
Quintessence
6
Systole: Anspannungs- und Austreibungsphase
Süß-Trolle pumpen tagsüber Blut ins “System”
Tagsüber arbeiten an der Pumpe die beiden muskulösen Süß-Trolle, die mit all ihrer Kraft Blut in den Kreislauf pumpen. Die Systole beschreibt die Herzphase, während der Blut vom Herzen in die Kreisläufe gepumpt wird.
6/29
Basiswissen
7
Druckverhältnisse im Körperkreislauf höher
Süß-Troll auf linker Herzhälfte stärker Süß-Troll auf rechter Herzhälfte
Die Druckverhältnisse im Körperkreislauf sind höher, weshalb der 2. Süßtroll stärker ist, der das Blut über die Aorta (Orca-Rohr) in den Körper pumpt.
7/29
Basiswissen
8
1. systolische Herzphase (Anspannungsphase): Ventrikelkontraktion beginnt
1. Süß-Troll: spannt Muskeln an
Die mit Blut gefüllten Ventrikel beginnen mit der Kontraktion, sodass ein Druckanstieg im Ventrikel erfolgt. Damit dabei das Blut nicht in die falsche Richtung bewegt, schließen sich die Segelklappen (Trikuspidal- und Mitralklappe). In dieser Phase sind alle Klappen verschlossen (die Taschenklappen sind bereits verschlossen, s. Entspannungsphase). Der 1. Süßtroll drückt gegen das Herz und spannt seine riesigen Muskeln an (Anspannungsphase): es passiert aber noch nichts, da während der 1. Herzphase noch keine Volumenänderung stattfindet! Aber bald schafft er es bestimmt, das Herz auszudrücken.
8/29
Quintessence
9
1. systolische Herzphase (Anspannungsphase): Ventrikeldruck steigt (Blutvolumen gleich)
1. Süß-Troll: Druck im Kopf (noch kein Blutstrom)
Der Ventrikel kontrahiert während dieser Phase "isovolumetrisch" (ohne Volumenverlust). Der Druck im linken Ventrikel steigt aber von ca. 8 mmHg auf 80 mmHg an. Auch der Druck dieses 1. Trolls steigt (Ventrikeldruck steigt während der 1. Herzphase).
9/29
Basiswissen
10
1. Herzton durch Kontraktion der Ventrikelwand
1. (Süß-)Troll: Schrei beim Anspannen der Muskeln
Die Kontraktion des Ventrikels bei geschlossenen Klappen erzeugt den 1. Herzton. Er heißt daher auch in manchen Lehrbüchern Ventrikelkontraktionston. Der starke Süßtroll schreit beim Anpacken laut auf (Ventrikelanspannungs-Ton).
10/29
Quintessence
11
2. systolische Herzphase (Austreibungsphase): Ventrikeldruck steigt, Taschenklappen öffnen, Blutstrom
2. (Süß-)Troll drückt mit Druck Herz aus, Taschenklappen öffnen
Die 2. muskulöse Süß-Troll (2. Herzphase) hat es bereits geschafft, das Blut auszudrücken (Austreibungsphase) – die Taschenklappe des Orca-Rohrs (Taschenklappen in Aorta) hat sich unter dem massiven Druck geöffnet und Blut fließt in das Rohr (Blutstrom). Der Druck in den Ventrikeln ist soweit gestiegen, dass er den Druck in den ableitenden Gefäßen (Aorta und den Truncus pulmonalis) übersteigt (linker Ventrikel > 80 mmHg). Damit öffnen sich die Taschenklappen (Aorten- und Pulmonalklappe) und das Schlagvolumen von ca. 70 ml (⅔ des vorherigen Füllungsvolumen = Ejektionsfraktion) wird aus den Ventrikeln getrieben.
11/29
Quintessence
12
2. systolische Herzphase (Austreibungsphase): Druckanstieg, Blutvolumen sinkt
2. (Süß-)Troll: Druck im Kopf, Blutstrom
Die Ventrikel kontrahieren während der Austreibungsphase und bei geöffneten Taschenklappen weiter. Dies bedeutet, dass es zu einem weiteren Druckanstieg bei gleichzeitiger Volumenänderung (Austreibung des Schlagvolumens) in den Ventrikeln kommt – man spricht von einer auxotonen Kontraktion. Zwar hat der 2. Süß-Trolle den Widerstand der Taschenklappen überwunden, jedoch scheint es immer noch anstrengend zu sein: es kommt auch Druckdampf aus seinen Ohren (weiterer Druckanstieg in 2. Herzphase bei abfließendem Blutvolumen).
12/29
Basiswissen
13
Ausbreitung einer Druckwelle vom Ventrikel in das Gefäßsystem
Druckwelle entlang abfließender Rohre
Durch die Ventrikelkontraktion und die Austreibung des Schlagvolumens kommt es zu einem Druckanstieg in den wegleitenden Gefäßen. In der Aorta steigt der Druck von 80 mmHg (diastolisch) auf 120 mmHg (systolisch), in der Pulmonalarterie von 10 mmHg (diastolisch) auf 25 mmHg (systolisch). Die dabei entstehende Druckwelle und ihre Fortleitung in die Peripherie wird als Druckpuls bezeichnet (s. unten). Wir sehen, wie sich die wegleitenden Rohre unter dem Druck verformen: die Verformung sieht wie eine Druckwelle aus.
13/29
Basiswissen
14
Drittel des Füllungsvolumens verbleibt in den Ventrikeln
Kammern noch zu Drittel voll
Im Ventrikel verbleibt ein Restvolumen von 40 ml, also ca. einem Drittel des vorherigen Füllungsvolumens. Wir sehen, dass noch ungefähr ein Drittel der Herzkammern voll ist (Drittel des Schlagvolumens verbleibt in Ventrikel).
14/29
Expertenwissen
15
Über Ventilebenenmechanismus wird Blut aus Peripherie in Vorhöfe “gesaugt”
Spritze in Ventilebene saugt Blut aus Vorhof an
Während der Systole zieht sich das Herz zusammen, verkleinert also seine Längsachse. Da es mit der Herzbasis jedoch am Zwerchfell fixiert ist, wird es während seiner Kontraktion in diese Richtung verschoben. Damit verlagert sich auch die sog. Ventilebene, die Ebene, in der sich die Klappen befinden. Über den Zug der Ventilebene in Richtung der Herzspitze, wird ein Unterdruck erzeugt, der Blut aus der Peripherie in die Vorhöfe saugt. Das kann man sich wie das Ziehen des Kolbens (hier die Klappenebene) einer Spritze vorstellen – als Eselsbrücke für diesen “Saugmechanismus” haben wir daher auch Spritzen in der Ventilebene illustriert. Die Ventilebene wird durch das Ventil visualisiert. Der Mechanismus nennt sich Ventilebenenmechanismus.
15/29
Quintessence
16
3. Herzphase: Diastolische Entspannungsphase: Druckabfall Ventrikel, Taschenklappen schließen
3. (Dia-)Troll macht entspannt die Taschenklappe zu
Die Dia-Trolle sind etwas entspannter als ihre muskulösen Gegenstücke. Der 3. Dia-Troll im Lineup (3. Herzphase) macht entspannt die Taschenklappe zu. Die Ventrikeln entspannen sich in der 3. Herzphase, sodass der Ventrikeldruck wieder unter den Druck in den wegleitenden Gefäßen sinkt. Damit kommt es zum Verschluss der Taschenklappen, die durch den niedrigeren Ventrikeldruck nicht mehr aufgedrückt werden können. Durch den Verschluss der Taschenklappen sind nun wieder alle 4 Klappen verschlossen. Durch den Druckabfall kommt es außerdem zu einem kurzen Rückstrom von Blut aus den wegleitenden Gefäßen. Dieses prallt jedoch gegen die verschlossenen Taschenklappen. Somit handelt es sich um eine isovolumetrische Relaxation.
16/29
Quintessence
17
2. Herzton: Schluss der Taschenklappen und Aufprall des zurückströmenden Blutes
2. "Ton" im Bild: Dia-Trolle schlägt laut die Taschenklappe zu
Das Schließen der Klappen und der Aufprall des zurückströmenden Blutes gegen diese erzeugt den 2. Herzton. Von Links nach rechts ist das auch der 2. "Ton", der im Bild zu sehen ist. Daher wird dieser Ton auch “Taschenklappen-Schlusston” genannt. Er kennzeichnet den Beginn der Diastole. Das Schließen der Klappen macht ein lautes Geräusch (Taschenklappenschluss-Ton).
17/29
Quintessence
18
4. Diastolische Herzphase (1): Druckabfall im Ventrikel, Segelklappen öffnen, Blut strömt in Ventrikel
4. (Dia-)Troll: Druckventil der Pumpe öffnet, Troll zieht Segelklappen auf, Blut strömt in Ventrikel
Der Ventrikeldruck ist soweit gesunken, dass er den Druck in den Vorhöfen unterschreitet. Dies bewirkt eine Öffnung der Segelklappen und ein passives Ausströmen von 80% des Füllungsvolumens der Vorhöfe in die Ventrikel. Der 4. (Dia-)Troll steht für die 4. Herzphase während der Diastole. Er zieht die Segelklappe auf, damit sich der Ventrikel mit Blut füllt!
18/29
Quintessence
19
3. Herzton: Strömungsgeräusch zwischen Vorhöfen und Ventrikeln
3. "Ton" im Bild: Wellengeräusch
Der Füllungsstrom, der aus den Vorhöfen in die Ventrikel fließt, kann einen 3. Herzton erzeugen. Das zeigt im Bild der 3. "Ton" von links nach rechts: das Strömen des Blutes. Dieser Herzton ist jedoch nur bei Kindern und Jugendlichen physiologisch. Bei Erwachsenen kann er Zeichen eines erhöhten Füllungsvolumens z.B. im Rahmen einer Herzinsuffizienz sein.
19/29
Expertenwissen
20
4. Herzphase / 2. Diastolische Füllungsphase (2): Vorhofentleerung durch Kontraktion
4. Herztroll / 2. Dia-Troll drückt leicht gegen Vorhof und leert ihn
Um die restlichen 20 % Blut aus den Vorhöfen in die Ventrikel zu befördern, kontrahieren in der 4. Herzphase nun die Vorhöfe, hier am 4. Herztroll zu sehen, der mit seinem langem Arm leicht gegen den Vorhof drückt, damit er sich entleert (Vorhofleerung durch Kontraktion). Es ist der 2. Dia-Troll (2. diastolische Herzphase).
20/29
Quintessence
21
4. Herzton: Vorhofkontraktion
4. "Ton" im Bild: (Dia-)Troll macht kleinen “Ächzer”
Auch die Vorhofkontraktion kann - in seltenen Fällen und ebenfalls nur bei Kindern und Jugendlichen physiologisch - einen 4. Herzton erzeugen, hier am 4. Ton im Bild gezeigt: einem kleine Ächzer des Dia-Trolles beim ausdrücken des Vorhofs.
21/29
Expertenwissen
22
Im Gefäßsystem entstehen durch die Herzaktion zwei Pulswellen
Druckwelle (rechte Seite des Bildes) und elektrisch strömende Erys
Die rhythmischen Druckschwankungen während einer Herzaktion und das ausströmende Blut erzeugen in den ableitenden Gefäßen des Herzens Pulswellen, die als Druckpuls und Strompuls beschrieben werden. Den Druckpuls sehen wir als Rohrwelle und den Blutstrom sehen wir als elektrisch strömende Erys.
22/29
Basiswissen
23
Druckpuls = Rhythmische Schwankung des Blutdrucks während der Herzaktion
Druck verformt Rohr in Druckpuls-Wellenform
Der Druckpuls ist einer der Pulswellen: er kommt durch die rhythmischen Schwankungen des Blutdrucks während der Systole und Diastole zustande. Wir sehen, wie viel Druck die Herzpumpe aufbauen muss: Sie verformt sogar kurzzeitig das Rohr, in dem das Blut strömt (Druckpuls). Während der Diastole herrscht in der Aorta ein Druck von 80 mmHg. Dieser steigt in der Austreibungsphase der Systole aufgrund der Ventrikelkontraktion auf 120 mmHg an. Bei der klassischen Tastung des Pulses (z.B. am Handgelenk) ist es diese Druckwelle, die sich fühlen lässt.
23/29
Quintessence
24
Druckwelle breitet sich vom Herz ausgehend aus
Rohrwellen führen von Herz weg
Die entstandene Druckwelle mit einer Amplitude von 40 mmHg (120 - 80 mmHg) breitet sich bis in die peripheren Gefäße aus. Auch im Orca-Rohr (Aorta) entsteht eine Verformung, die sich nach peripher ausbreitet.
24/29
Basiswissen
25
Amplitude und Ausbreitungsgeschwindigkeit der Druckwelle nimmt zu
Wellen-Geschwindigkeit peripher höher
Dabei wird die Druckwelle immer größer und schneller, je weiter weg vom Herzen sie wandert: Auch hier wird die Druckwelle des Blutrohrs immer höher und schneller. Das liegt an der Gefäßbeschaffenheit: Je starrer und kleiner ein Gefäß ist, desto schneller breitet sich die Druckwelle in ihm aus. Die Aorta ist ein Gefäß mit geringer Pulswellengeschwindigkeit (ca. 5 m/s). Dies liegt daran, dass die Aorta viele elastische Fasern besitzt. Sie ist ein sog. Windkesselgefäß und benötigt diese Dehnbarkeit, um einen Teil des ausgetriebenen Blutes kurzzeitig zu speichern.
25/29
Expertenwissen
26
Ein Charakteristikum der zentralen Druckpulskurve ist die Franksche Inzisur
Inzisur in zentralen Rohrwelle
Der schnelle Verschluss der Aortenklappe bewirkt einen kleinen Druckabfall im Gefäßsystem. Dieser ist in der Druckpulskurve der Aorta als sog. „Franksche Inzisur“ zu erkennen. Wir haben die Inzisur auch in der Illustration als kleine Inzisur der zentralen Druckpuls-Welle dargestellt.
26/29
Basiswissen
27
In der Peripherie entsteht durch Reflexion der Druckwelle eine “dikrote Welle”
Dikrote Rohrwelle
Durch Reflexionen der Druckwelle an der Gefäßwand bildet sich eine zweite kleinere Druckwelle aus, welche als „dikrote Welle“ bezeichnet wird. Wir haben die zweigeteilte periphere dikrote Welle bildlich als Rohrwelle mit zwei Teilen gezeigt.
27/29
Basiswissen
28
Strompuls = Blutströmungsgeschwindigkeit
Elektrisch strömender Blutfluss
Der Strompuls beschreibt die Blutströmungsgeschwindigkeit in den zentralen und peripheren Gefäßen, wir sehen wie das Blut in einem Rohr vorbeiströmt. Die Erythrozyten sind elektrisch geladen, um an “Strom” zu erinnern.
28/29
Quintessence
29
Strompuls nimmt von zentral nach peripher ab
Strömende Erythrozyten
Die Strömende Erythrozyten haben auch eine typische Wellenform, die an die Strompuls-Wellenkurve zentral und peripher erinnert. Zentral kommt es in der Austreibungsphase zu einem schnellen Anstieg der Blutströmungsgeschwindigkeit. Peripher besitzt der Strompuls durch den höheren Strömungswiderstand eine deutlich niedrigere Amplitude. Im Gegensatz zur Druckpulswelle (rechts im Bild), welche sich in der Peripherie schneller ausbreitet, verliert die Blutströmung in den kleinen Gefäßen an Geschwindigkeit. Vergleiche die Amplitude der elektrisch strömenden Erys auf dieser Hälfte zentral und peripher: Zentral ist die "Amplitude" der Ery-Formation höher als die Amplitude dieser peripheren Ery-Formation (vlg. mit Bildern zur Strompulskurve aus Video oder Büchern). Die niedrige periphere Strompulsgeschwindigkeit ist besonders wichtig, da dort der Stoffaustausch mit dem umliegenden Gewebe stattfindet und eine längere Kontaktzeit vorteilhaft ist.
29/29
Basiswissen


 

2. Was tun bei Bluthochdruck?

Mit uns vergisst Du keine Nebenwirkung.

Pharmakologie

  • Wir bieten aktuell 134 pharmakologische Meditricks
  • Merke Dir die 100 wichtigsten Medikamente, denn diese haben wir nach den WHO Essential Drugs, der TUM300 und Infomed.ch ausgewählt und mnemotechnisch umgesetzt 

Erkundungsbild

  • Im Erkundungsbild wiederholst Du die Informationen durch Anklicken der Bildpunkte
  • Hier siehst Du das komplette Merkbild und kannst Figuren und Objekte gezielt wiederholen

April und Satan an der Saftbar – beide sind keine Hyper-Tony-Fans:
Wir befinden uns in einer gut besuchten Kneipe am Rande des Hyper-Tony Festivals. Barkeeperin April mit Aprilblumen im Haar und ACE-Hammer-Saft in der linken Hand kümmert sich um ihre Gäste. Auch ihr Kollege Satan (Sartane) und ihr Angestellter, der Reh-Ninja (Renin), sind hinter der ACE-Saft-Theke zu finden. Der Reh-Ninja ist gerade damit beschäftigt, salzige Snacks und Wasser heranzuschaffen, als er sich die Hörner am Türrahmen abbricht. Verdammt! Währenddessen machen sich April und Satan einen Spaß daraus, ihre Hauptgäste Hyper-Tony (I: Hypertonie) und das Herz im Suff (I:Herzinsuffizienz) Durst leiden zu lassen. Hyper-Tony scheint davon nichts zu ahnen. Er greift sich ans Herz (I: Gabe nach Myokardinfarkt) und möchte ein weiteres Glas leeren. April verschluckt sich jedoch an ihrem eigenen Saft und beginnt zu husten (NW: Reizhusten). Zeit, dass Satan die Schicht übernimmt, damit auch der vernachlässigte Honigbär (I: Diabetes mellitus) an seinen Nachschub kommt. Ein paar Gäste müssen draußen bleiben! Wer das wohl ist?

ClearErkundungsbild
1
ACE-Hemmer enden auf -pril
Barkeeperin April mixt saftige ACE-Hammer-Säfte
Die Besitzerin der ACE-Saft-Bar mit April-Blumen im Haar hält nichts vom Star Hyper-Tony (Hauptindikation: Hypertonie) und dessen poppiger Musik. Dennoch mixt sie ihm ihren berühmtberüchtigten ACE-Hammer-Saft (ACE-Hemmer). Ihr Name und der Blumenkranz erinnern daran, dass ACE-Hemmer auf „-pril“ enden (bpsw. Ramipril, Lisionpril, Captopril).
1/30
Basiswissen
2
Sartane enden auf -sartan
Kollege Satan steht ebenfalls hinter der Theke
Aprils Kollege ist der Satan (Sartane). Er steht ebenfalls hinter der Theke und kratzt sich an der Brust. Sartane enden auf „-sartan“ wie z.B. Valsartan und Candesartan.
2/30
Basiswissen
3
PD: ACE-Hemmer beeinflussen das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS)
Der Reh-Ninja bringt salzige Snacks und Wasserflaschen
Der Reh-Ninja (Renin) kommt mit salzigen Snacks und Wasserflaschen (Na- und H2O-Rückresorption) aus dem Vorratslager. Zwei pralle, rote Bierdosen für Hyper-Tony (Hypertonie) trägt er ebenfalls über den Rasen (für RAAS). Die Mohnblumen erinnern daran, dass das RAAS ein hormonelles System ist.
3/30
Quintessence
4
PD: Renin wandelt Angiotensinogen zu Angiotensin I
Der Reh-Ninja bricht sich das Geweih
Beim Durchqueren der Tür bricht sich der Reh-Ninja (Renin) sein rotes Geweih (Angiotensinogen) und verkürzt es so (Renin spaltet Angiotensinogen zu Angiotensin I).
4/30
Basiswissen
5
PD: ACE spaltet Angiotensin I zu Angiotensin II
ACE-Saft bricht eine Sprosse des Geweihs ab
Über dem Reh-Ninja hängt eine Reh-Trophäe, an der die Spaltung von Angiotensin 1 zu Angiotensin 2 durch ACE dargestellt wird: Das Angiotensin-1-Converting-Enzyme (ACE, daher ACE-Hemmer) ist hier am ACE-Saft gezeigt. Es kürzt die erste Sprosse des Geweihs (Angiotensin I) – die zweite kürzere Sprosse stellt das kürzere Peptidhormon Angiotensin II dar.
5/30
Basiswissen
6
PD: ACE-Hemmer hemmen die Umwandlung von Angiotensin I zu Angiotensin II
Aprils ACE-Hammer-Säfte machen jedem ACE-Saft Konkurrenz
Aprils hauseigene Kreation, der ACE-Hammer-Saft, macht jedem ACE-Saft Konkurrenz. Die Gabe eines ACE-Hemmers führt zur kompetitiven Blockade der ACE-Bindungsstelle und somit zu verminderter Bildung von Angiotensin II. Angiotensin II ist ein starker Vasokonstriktor. Weniger ATII bedeutet daher auch weniger Vasokonstriktion und schlussendlich führt dies zu einem niedrigeren Blutdruck. Außerdem wird durch die ATII-Hemmung weniger Aldosteron ausgeschüttet wodurch Natrium und Wasser vermehrt renal ausgeschieden werden.
6/30
Basiswissen
7
PD: Angiotensin II fördert die Freisetzung von Aldosteron
Portrait von Dostojewskis Sohn
Neben der Reh-Trophäe hängt ein Bildnis von Dostojewskis Sohn (Aldosteron). Es ist unverkennbar! Sein Vater muss wohl ein Cordhosenstier gewesen sein. Aldosteron ist ein Mineralocorticoid und gehört zu den Corticosteroiden (Cordhosenstier). Aldosteron fördert den Einbau von ENaC in den distalen Nierentubulus und führt so zu einer erhöhten Natriumretention (salzige Snacks und Wasserflaschen). Wasser folgt dem Konzentrationsgradienten.
7/30
Basiswissen
8
PD: ACE katalysiert den Abbau des Bradykinins
Der ACE Saft zerreißt einen Bade-Bikini
Das Enzym ACE katalysiert zusätzlich den Abbau des vasodilatatorischen Bradykinins (Bade-Bikini). Die Hemmung des ACEs führt so zur vermehrten peripheren Vasodilatation, was sich blutdrucksenkend äußert. Erhöhte Bradykininspiegel bedingen vermutlich auch den Reizhusten als häufige Nebenwirkung. Dieser Wirkmechanismus bleibt bei Sartanen aus.
8/30
Basiswissen
9
WI: Sartane sind Antagonist an AT₁-Rezeptoren
Satan umgreift die Bindungsstelle seines Geweih-Zepters
Sartane wirken als selektive AT₁-Rezeptor-Blocker. CAVE: Sartane hemmen hauptsächlich Angiotensin II (nicht AT I), da diese an AT₁-Rezeptoren binden. AT II kann somit nicht mehr vasokonstriktiv wirken. Vorsicht also beim Unterschied zwischen römischen und arabischen Ziffern: römische (I, II) für die Angiotensine, arabische (1, 2) für die Rezeptoren. Die Rezeptoren binden beide AT I. Sie sind also quasi AT I₁- und und AT I₂-Rezeptoren.
9/30
Basiswissen
10
I: Hypertonie
Hyper-Tony kniet vor der Saftbar
Hypertonie ist eine wichtige Indikation für ACE-Hemmer und Sartane.
10/30
Quintessence
11
I: Chronische Herzinsuffizienz NYHA1-4
Das Herz im Suff sitzt auf einem der Barhocker.
ACE-Hemmer werden mit Diuretika bei chronischer Herzinsuffizienz (NYHA1-4) gegeben. Sie senken in Kombination die Vor- und Nachlast. Dafür stehen die Last die unser Herz trägt: einen Rucksack auf dem Bauch und einen auf dem Rücken. Sie führen zur Abnahme einer linksventrikulären Hypertrophie und wirken somit kardioprotektiv.
11/30
Quintessence
12
I: Direkte Gabe von ACE-Hemmern bei und nach Herzinfarkt
Hypertonie greift sich an die linke Brust
Die direkte Gabe von ACE-Hemmern und Sartanen senkt die Mortalität nach Herzinfarkt (Hypertonie greift sich ans Herz).
12/30
Quintessence
13
ACE-Hemmer haben eine kardioprotektive Wirkung
Der ACE-Hammer-Saft bringt das Kartenhaus zum Einsturz
ACE-Hemmer und Sartane finden Anwendung nach Myokardinfarkt, da sie laut Studien Reinfarkte und Gesamtmortalität reduzieren. Sie unterbinden das nachteilige Remodelling des Myokards nach Infarkt.
13/30
Expertenwissen
14
I: Diabetische Nephropathie
Der honigliebende Bär greift sich zufrieden an die Niere
Diabetes (honigliebender Bär) führt oft zu Nierenschäden; ACE-Hemmer und Sartane wirken hier nephroprotektiv.
14/30
Basiswissen
15
KL: Schrittweises Aufdosieren bei Hypertonie
Kindertisch weist zwei Stufen auf
Prinzipiell wird empfohlen, die Dosis alle zwei Wochen anzupassen. Sonst kann es zu Hypotonien kommen.
15/30
Basiswissen
16
KL: Kombination mit Thiaziden sinnvoll
Junger Tiger zieht seine distalen Tier-Haare
Eine Kombination von ACE-Hemmern oder Sartanen mit Thiaziden kann sinnvoll sein. Thiazide führen zur Kaliurese im distalen Tubulus und wirken so einer Hyperkaliämie entgegen (junger Tiger mit Tierhaaren für die Thiazide).
16/30
Expertenwissen
17
KL: Dosisreduktion der ACE-Hemmer bei eingeschränkter Nierenfunktion
Notlandung der NASA-Rakete im ACE-Hammer-Saft
Bei eingeschränkter Nierenfunktion, und daher insbesondere bei älteren Patienten oder NSAR-Gabe, muss eine Dosisreduktion der ACE-Hemmer bedacht werden. Sartane bedürfen tendenziell keiner Dosisanpassung. Sie werden primär über die Leber verstoffwechselt. Deshalb tanzt die teuflische Leber mit satanischen Hörnern weiter auf dem Tisch, wohingegen die Niere im Suff sich erstmal eine Auszeit gönnen muss und sich an das Glas lehnt.
17/30
Expertenwissen
18
NW: Reizhusten bei ACE-Hemmern
April hat sich an ihrem eigenen Saft verschluckt
Nicht-produktiver, hartnäckiger Husten kann auftreten. Er verschwindet nach Absetzen der ACE-Hemmer-Gabe. Sartane bilden die Therapiealternative, da hier der Reizhusten nur gelegentlich vorkommt. April hustet heftig und wirft fast einen ACE-Hammer-Saft um. Zum Glück ist Satan schon zur Stelle und kann die Schicht übernehmen.
18/30
Basiswissen
19
NW: Geschmacksstörungen, ggf. metallischer Geschmack
Satan streckt uns seine metallene Zunge entgegen
Zu den häufigen Nebenwirkungen bei Sartanen zählt das Auftreten von Geschmacksstörungen. Gegebenenfalls äußert sich dies in einem metallischen Geschmack, der nach Absetzen verschwindet.
19/30
Expertenwissen
20
NW: Juckreiz
Satan kratzt sich an der Brust
Häufig kommt es zu einem Juckreiz (Pruritus).
20/30
Expertenwissen
21
KI: Angioödem in der Voranamnese
Eilmeldung vorgetragen vom dicklippigen Moderator
Vererbte oder idiopathische Angioödeme stellen eine Kontraindikation dar. Angioödeme können jederzeit (Eilmeldung) unter Therapie auftreten, kommen jedoch nur gelegentlich vor. Man setzt die ACE-Hemmer oder Sartane sofort ab und überwacht den Patienten. Symptome bilden sich auch ohne Behandlung meist zurück. Cave: Ist die Glottis betroffen, ist die subkutane Gabe von Adrenalin sowie die Sicherung der Atemwege nötig.
21/30
Basiswissen
22
NW: Nierenfunktionsstörungen
Niere im Suff feiert auf dem Tisch
Die Niere im Suff hat sich auf dem Tisch einen Platz gesichert. Selten kann es zu einer Niereninsuffizienz kommen.
22/30
Basiswissen
23
KI: Leberinsuffizienz
Leber im Suff trägt Satans-Hörner am Kopf
Selten kommt es insbesondere bei Sartanen zur Leberinsuffizienz, bis hin zum cholestatischen Ikterus. Bei Leberinsuffizienz muss die Dosis reduziert oder die Gabe abgesetzt werden.
23/30
Expertenwissen
24
NW: Hyperkaliämie
Voll gepackte Bananenkiste im Eck neben dem Tisch
Vor allem in Kombination mit kaliumsparenden Diuretika kann es zu Hyperkaliämien kommen. Die leere Bananenkiste davor zeigt an, dass es auch zu Hypokaliämien kommen kann.
24/30
Basiswissen
25
KI: Therapiekombination mit Lithium
Lee-Zium muss von draußen zuschauen
Eine Kombination von ACE-Hemmern oder Sartanen mit Lithium wird nicht empfohlen, da die Lithium-Toxizität erhöht wird. Grund ist die reduzierte Ausscheidung von Lithium über die Niere, da vermehrt Natrium ausgeschieden wird. Lithium und Natrium konkurrieren um die Rückresorption.
25/30
Expertenwissen
26
KI: Aorten- und Mitraklappenstenose
Rote Saloon-Tür mit Klappmechanismus
Um in die Kneipe zu kommen, muss man an der Saloon-Tür mit rostigem Klappmechanismus vorbei. Die Türen stehen für die Herzklappen (Kontraindikation Aorten- und Mitraklappenstenose).
26/30
Basiswissen
27
KI: Schwangerschaft und Stillzeit
Verbotsschild für Schwangere
Es besteht eine absolute Kontraindikation für ACE-Hemmer und Sartane im 2. und 3. Trimenon aufgrund teratogener Nebenwirkungen. Die Einnahme ist jedoch auch im 1. Trimenon zu vermeiden.
27/30
Expertenwissen
28
KI: Duale Blockade des RAAS
Satan ersetzt April in ihrer Schicht
Prinzipiell wird empfohlen, keine Kombination von ACE-Hemmern, Sartanen oder Aliskiren (Renin-Inhibitor) zu verschreiben. Bei Kombination steigt das Risiko für Hypotonien, Hyperkaliämien und Nierenfunktionsverlust deutlich an. Die Kombination ist Spezialisten vorbehalten. Hier ersetzt Satan April in ihrer Schicht.
28/30
Expertenwissen
29
KI: Nierenarterienstenose
Die rote Niere bleibt mit ihrem Gehstock an der Saloon-Tür hängen
Eine Nierenarterienstenose (Niere mit Gehstock) führt zu einer renovaskulären Hypertonie. In diesem Fall muss man vorsichtig hochdosieren. Durch die Stenose besteht bereits eine post-stenotische Minderperfusion, welche sich durch ACE-Hemmer oder Sartane weiter verschlimmern kann.
29/30
Quintessence
30
KL: Kreatininanstieg
Krähe mit Gehstock im Schnabel
Bei der ACE-Behandlung muss man auf das Kreatinin (Krähe) achten: steigt es in der ersten Behandlungswoche im Plasma um 30 % an, ist eine bilaterale Nierenarterienstenose wahrscheinlich.
30/30
Expertenwissen


 

3. Wenn das Herz entzündet ist

Die Erreger überblicken, die Erkrankungen kennen

Infektiologie

  • Wir bieten aktuell 121 infektiologische Meditricks und bieten damit Lernhilfen zu fast allen Viren, Bakterien, Pilze und anderen Erregern

Zeitmarken

  • Du willst direkt zur Therapie?
    • Nutze die Zeitmarken oder Kapitelübersicht!

Die Endokarditis und die DUKE Kriterien.
Der Duke von England (ein adeliger Bluter = Blutkulturen als Hauptdiagnosekriterium) ist mittlerweile König und hat die Suche nach einer passenden Ehefrau fast aufgegeben. Er befindet sich in einer alten englischen Bar, in der eine Single Party stattfindet und er mit lauten Echo (Echo als Hauptdiagnosekriterium) Herzschmerzlieder singt, die besonders tief ins Herz gehen (Endokard = tiefste Schicht des Herzens). Er singt sie für Jane(way lesions) Austen, die auf einem Barhocker sitzt, und einen TEE trinkt (TEE als Diagn.). Jane himmelt aber leider einen anderen an. Sie winkt ihrem Angebeteten zu (man sieht die Handinnenfläche, da die Janeway lesions an der Hand sind), nämlich dem Barkeeper. Dieser zeigt die Osler Knötchen – unter den Fingernägeln – er hält ein Osterei in der Hand mit spitzen Fingern. Der Barkeeper wird wegen Jane ganz nervös und schüttelt aus Versehen statt dem Cocktail Shaker die Rotweinflasche, so dass Jane der Rotwein in die Augen spritzt (Roth spots sind Netzhauteinblutungen).
Im Hintergrund ist ein Plakat mit dem König als er noch ein junger, attraktiver und heiratsfähiger Duke war (Duke-Kriterien).

schließen
Janeway lesions

Im Bild sind die schmerzlosen Einblutungen an der Handinnenfläche zu sehen, auch Janeway lesions genannt.

Quelle: CC BY-SA 4.0 Wiki Commons: Warfieldian – Own work, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42835381

ClearErkundungsbild
1
Endokarditis-Diagnostik erfolgt nach DUKE-Kritierien
Duke von England (König)
Endokarditis bezeichnet die Entzündung der innersten Herzschicht, des Endokards. Zumeist ist die Entzündung der Herzklappen gemeint.
1/42
Quintessence
2
Häufig linkes Herz betroffen
Linke Hand liegt auf der Brust (Herz)
Linkes Herz ist häufiger betroffen als das rechte Herz.
2/42
Basiswissen
3
Häufigster Erreger der Endokarditis acuta ist Staphylokokkus aureus
Brennende, goldenen Weinrebe (Traubenkokken=Staphylokokken)
Staphylokokkus aureus (45-65%) verursacht am häufigsten die Endokarditis acuta.
3/42
Basiswissen
4
Streptococcus viridans (30%) ist häufigster Erreger der Endokarditis lenta
"Kettenkokken"-Antenne
Häufigster Erreger der Endokarditis lenta ist Streptococcus viridans. Endokarditis lenta macht subklinische Beschwerden. Hierauf deutet der Song aus dem Radio hin: "Wir dancen langsam".
4/42
Basiswissen
5
Infektion mit Stapylococcus epidermidis durch Venenkatheter
Duke mit Venenkatheter und gerötetem Hof
Staphylococcus epidermidis wird am häufigsten über Venenkatheter übertragen.
5/42
Basiswissen
6
Streptococcus bovis
Rindertrophäe mit Streptokokkenkette
Streptococcus bovis (Gruppe D Streptokokken) ist mit Darmveränderungen assoziiert, wie z.B. Kolon-Ca (hierauf weist der Krebs hin). Daher ist eine Abklärung via Koloskopie im Verlauf zwingend notwendig.
6/42
Expertenwissen
7
HACEK-Gruppe als seltene Erregergruppe
Rote Hacke
Die HACEK-Gruppe sind gramnegative Erreger aus dem Mund-Rachen-Raum.
7/42
Basiswissen
8
Haemophilus aprophilus und paraphrophilus
Bakterium mit Afro (aprophilus)
Haemophilus aprophilus und paraphrophilus stehen für das "H" in der HACEK-Gruppe. CAVE: Es ist nicht Haemophilus influenzae gemeint.
8/42
Basiswissen
9
Aggregatibacter
Aggregat
Aggregatibacter (actinomycetemcomitans) zählen zur HACEK-Gruppe.
9/42
Basiswissen
10
Cardiobacterium
Bakterium mit Herz
Cardiobacterium (hominis) ist ein Erreger der HACEK-Gruppe.
10/42
Basiswissen
11
Eikenella corodens
Duke sitzt auf korrodiertem Eichenbaumstumpf
Eikenella corodens zählt als weiterer Erreger zur HACEK-Gruppe.
11/42
Basiswissen
12
Kingella kingae
Duke ist König der Könige
Letzter Erreger der HACEK-Gruppe ist Kingella kingae.
12/42
Basiswissen
13
Pilzerreger sind Aspergillus oder Candida
Pilze am Baumstumpf
Candida und Aspergillus sind als Pilze Erreger der Endokarditis.
13/42
Expertenwissen
14
Bakteriämie als häufige Ursache
Bakterien in der Blutlache
Bakteriämie durch verschiedene Ursachen geht häufig mit folgender Besiedlung der Herzklappen einher.
14/42
Basiswissen
15
Oft vorgeschädigte und künstliche Herzklappen
Herzförmige Klappe
Häufig sind vorgeschädigte oder künstliche Herzklappen betroffen.
15/42
Quintessence
16
Kanülen als Eintrittspforten
Venenverweilkanüle am Arm vom König
Kanülen sind häufig Eintrittspforten, besonders für Staphylococcus epidermidis.
16/42
Quintessence
17
Trikuspidalklappe häufig bei Drogensüchtigen betroffen
Drei Nadeln (Tri-kuspidalklappe) im Arm
Durch i.v.-Drogenabusus kommt es häufig zum Befall der Trikuspidalklappe.
17/42
Quintessence
18
Zahneingriffe oder OPs
Schlechter Zahnstatus des Königs
Ursächlich können Zahneingriffe oder OPs sein.
18/42
Quintessence
19
Harnwegsinfekte
König hat Dauerkatheter
Weitere Ursache sind Harnwegsinfekte.
19/42
Basiswissen
20
Angeborene Herzfehler
Angebohrtes Herz
Angeborene Herzfehler können zu einer Endokarditis führen.
20/42
Quintessence
21
Fieber und Leistungsminderung
Schlaffer Fieber-Bär
Hauptsymptom ist Fieber und Leistungsminderung.
21/42
Quintessence
22
Schüttelfrost
Barkeeper schüttelt "frostige" Weinflasche
Schüttelfrost tritt auf.
22/42
Basiswissen
23
Abgeschlagenheit
Barkeeper mit müden Augen
Häufig sind die Patienten abgeschlagen.
23/42
Basiswissen
24
Blässe und Anämie
Blasser Barkeeper mit blasser Anemone
Bei Endokarditis lenta treten in bis zu 80% der Fälle Blässe und Anämie auf.
24/42
Basiswissen
25
Tachykardie und verändertes Herzgeräusch
Schneller Herzschlag
Herzgeräusche und Tachykardie fallen auf.
25/42
Basiswissen
26
Herzklappeninsuffizienz
Kaputte Herz-Klappe an der Bar
Häufig kommt es zur Herzklappeninsuffizienz.
26/42
Quintessence
27
Septisch-embolische Infarkte, Herdenzephalitis
Herd mit kochender Ente im Topf (Herdenzephalitis)
Es kann zu septisch-embolischen Infarkten kommen. Im ZNS kann sich eine Herdenzephalitis manifestieren.
27/42
Basiswissen
28
Janeway lesions
Jane mit Punkten auf Handinnenfläche
Janeway lesions sind schmerzlose Einblutungen an der Handinnenfläche.
28/42
Basiswissen
29
Osler-Knötchen
Osterei mit spitzen Fingern gehalten
Osler-Knötchen sind schmerzhafte und knotige Einblutungen an den Fingern und Zehen.
29/42
Basiswissen
30
Splinter Hämorrhagien
Rote Nagel-Splitter
Splinter Hämorrhagien sind dünne, vertikale Einblutungen unter dem Nagelbett.
30/42
Basiswissen
31
Roth Spots (Retinaeinblutungen)
Rotwein spritzt ins Auge
Roth Spots sind schmerzhafte Retinaeinblutungen.
31/42
Basiswissen
32
Löhlein Glomerulonephritis/glomeruläre Herdnephritis Löhlein
An Löschleine hängt eine Niere überm Herd
Glomeruläre Herdnephritis Löhlein ist eine segmentale Glomerulonephritis nach länger bestehenden bakteriellen Endokarditiden.
32/42
Expertenwissen
33
Hypersplenismus bis hin zur Milzruptur
Jane zerquetscht milzfarbenes (lilanes) Kissen
Auffällig ist eine vergrößerte Milz. Die Milz kann rupturieren.
33/42
Basiswissen
34
Löffler-Endokarditis
Großer Löffel auf der Bar
Es handelt sich in der Regel um eine abakterielle Endokarditis.
34/42
Expertenwissen
35
Libman-Sacks-Endokarditis
Mann mit Wolfsmaske spielt Saxophon und hält ein Herz
Libman-Sacks-Endokarditis tritt bei systemischen Lupus erythematodes auf. Die Wolfsmaske steht für den Lupus.
35/42
Expertenwissen
36
Zwei positive Blutkulturen mit typischen Erreger
Duke auf Porträt hält Blutkulturen mit blauem Blut
Erstes Hauptkriterium sind zwei positive Blutkulturen mit typischen Erreger.
36/42
Quintessence
37
Transthorakale Echokardiographie = TTE, ggf. auch TEE
Porträt-Duke hält Tee
Zweites Hauptkriterium ist der Nachweis einer Endokardbeteiligung in der Bildgebung, a.e. TTE, seltener transösophageales Echo (TEE) oder CT.
37/42
Basiswissen
38
Herzerkrankung, angeborener Herzfehler
Angebohrtes Herz im Porträt
Vorliegende Herzerkrankung oder angeborener Herzfehler ist 1 von 5 Nebenkriterien.
38/42
Basiswissen
39
Fieber > 38°C
Flammen im Porträt
Hohes Fieber ist ein Nebenkriterium.
39/42
Basiswissen
40
Gefäßveränderungen
Veränderte rote Vase
Embolien, septische Infarkte und z.B. Blutungen zählen zu den Nebenkriterien.
40/42
Basiswissen
41
Positive Rheumafaktoren und immunologische Störungen
Duke an Schrank gelehnt (Möbelpacker=Räumer-Faktor)
Immunologische Störungen als Nebenkriterien sind z.B. Glomerulonephritis oder positive Rheumafaktoren.
41/42
Basiswissen
42
Positive Blutkulturen atypischer Erreger
Anhänger (falsch gedrehtes Kreuz) eines Blut-Kults
Hierzu zählen Blutkulturen, die nicht unter das Hauptkriterium fallen.
42/42
Basiswissen


 

4. Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Komplexe Themen verstehen & merken

Innere

Rhythmusstörungen behalten? Kein Problem:

 

  • Wir bieten aktuell 131 Meditricks der Inneren Medizin
  • Die abgedeckten Themen beinhalten: Rheuma, Gastro, Pneumo, Hämatoonko, Kardio, Nephro, Onko & Endokrinologie

Lernpläne

Wir bieten auf AMBOSS abgestimmte Lernpläne mit den Meditricks, die wir zu den jeweiligen Kapiteln entwickelt haben:

 

M2

  • TOP-100-Kapitel
  • 100-Tage-Lernplan

M1 Physikum

  • 50-Tage-Lernplan
  • 30-Tage-Lernplan

ClearErkundungsbild
1
Atrioventrikuläre Reentrytachykardie AVRT
Reny fährt mit ihrem Wolf Achterbahn
Die atrioventrikuläre Reentrytachykardie ist eine supraventrikuläre Tachykardie. Sie kommt zustande, wenn eine Herzerregung zwischen Vorhof und Kammer kreist. Die Erregung kreist über eine sogenannte akzessorische (zusätzliche) Bahn. Reny (Reentry) fährt wieder und wieder mit der herzförmigen Achterbahn, so wie die Erregung wieder und wieder im Herzen kreist.
1/24
Basiswissen
2
AV-Knoten
Auberginen-violetter Achterbahnknoten
Der AV-Knoten leitet die Erregung vom Vorhof in die Kammer. Der AV-Knoten verzögert die Erregungsüberleitung. Der Ventrikel pumpt erst, wenn die Vorhöfe mit ihrer Aktion fertig sind. Genauso bremst auch der auberginen-violette Achterbahnknoten die Fahrt der Achterbahn ein wenig ab.
2/24
Quintessence
3
Akzessorische Leitungsbahn
Extra-Action-Bahnabschnitt
Bei der AVRT gibt es eine akzessorische (zusätzliche) Bahn. Diese akzessorische Bahn besteht aus normalem Herzgewebe ohne Verzögerungsfunktion. Auch über diese Bahn läuft die Erregung. Der Extra-Action-Bahnabschnitt (akzessorische Bahn) hat eine Delta-Wellen-Form und führt vom Vorhof-Abschnitt zum Kammer-Abschnitt der Achterbahn. Die akzessorischen Leitungsbahnen sind angeboren, deshalb fährt die Achterbahn durch einen riesigen Schnuller.
3/24
Quintessence
4
Präexzitation
Reny ist voller Vorfreude
Über die akzessorische Bahn kommt es zur vorzeitigen Erregung des Kammermyokards. Die akzessorische Bahn hat keine Verzögerungsfunktion, deshalb erregt sie das Kammermyokard schneller als der AV-Knoten. Das nennt man Präexzitation (frühzeitige Erregung). Reny quietscht voller Vorfreude auf die erneute Runde auf der Achterbahn, sie ist sozusagen frühzeitig erregt.
4/24
Quintessence
5
Delta-Welle
Delta-Wellen-Form des Extra-Action-Bahnabschnitts
Die Präexzitation des Kammermyokards erkennt man im EKG an der Delta-Welle. Der Extra-Action-Bahnabschnitt ist deshalb delta-wellen-förmig.
5/24
Quintessence
6
Wolff-Parkinson-White-Syndrom (WPW)
Weißer Wolf im Parker will sich sonnen
Das Wolff-Parkinson-White-Syndrom (WPW) ist die häufigste Form der AVRT. Das WPW tritt auf, wenn eine akzessorische Leitungsbahn mit Delta-Welle im EKG eine Tachykardie auslöst. Das WPW bezeichnet den Zustand aus manifester Tachykardie mit anfallsartig einsetzender Tachykardie, Schwindel und Synkope. Reny`s Haustier, ein weißer Wolf im Parker (Wolff-Parkinson-White) würde sich lieber sonnen (Syndrom), als nochmal mit der schwindelerregenden Achterbahn zu fahren. Vor Angst wird er schon ganz tachykard und bekommt bestimmt eine Synkope wenn es wieder über die Delta-Welle geht.
6/24
Quintessence
7
Kent-Bündel
Urlaub in Kent
Beim WPW heißt die zusätzliche Leitungsbahn Kent-Bündel. Frauchen Reny und ihr weißer Wolf machen Urlaub in Kent, die zusätzliche Achterbahn-Kurve trägt deshalb das Ortsschild „Kent“.
7/24
Basiswissen
8
Orthodrome kreisende Erregung
Otter mit Dom im kreisrunden Wagen
Durch die akzessorische Bahn kommt es zur kreisenden Erregung, diese verläuft in zwei Richtungen. Die orthodrome Erregung verläuft in physiologischer Richtung – sie beginnt mit der antegraden Erregung vom Vorhof über den AV-Knoten in die Kammer (physiologisch). Dann folgt die retrograde Erregung von der Kammer über das akzessorische Bündel zurück zum Vorhof. Der Otter mit Dom (orthodrom) sitzt in einem kreisrunden Wagen (kreisende Erregung) und fährt über die Kent-Bahn von der Kammer in den Vorhof. Immer wieder geht es im Kreis, der arme Otter ist schon ganz verwirrt.
8/24
Basiswissen
9
Antidrome kreisende Erregung
Antilope mit Dom im kreisrunden Wagen
Die Erregung kreist auch in unphysiologischer Richtung. Die antidrome Erregung beginnt mit der antegraden Erregung vom Vorhof über das akzessorische Bündel in die Kammer. Dann folgt die retrograde Erregung von der Kammer über den AV-Knoten zurück zum Vorhof (unphysiologisch). Die Antilope mit Dom (antidrom) sitzt in einem anderen kreisrunden Wagen (kreisende Erregung) und fährt über die Kent-Bahn vom Vorhof in die Kammer. In entgegengesetzter Richtung zum Otter, na hoffentlich stoßen die beiden nicht zusammen!
9/24
Basiswissen
10
Verborgenes WPW, concealed WPW
Unsichtbarer Wolfswagen
Man erkennt das WPW im Ruhe-EKG bei Sinusrhythmus an der Delta-Welle. Leitet aber die akzessorische Bahn die Erregung nur retrograd von der Kammer in den Vorhof, entsteht im EKG keine Delta-Welle. Die Erregungsleitung entspricht hierbei ja dem Weg der Erregung bei einer ganz normalen Herzaktion. Es existiert ein Kent-Bündel, das im EKG aber nicht sichtbar ist– ein verborgenes Kent-Bündel, deshalb heißt es verborgenes WPW. Der schnittige Wolfswagen stößt gegen eine Sinuskurve, weil das verborgene WPW bei Sinusrhythmus im EKG unsichtbar ist.
10/24
Basiswissen
11
KL: Tachykardie, Schwindel, Synkope
Herz im Ferrari
Direkt nach Beginn der AVRT leiden Patienten anfallsartig an Tachykardien, Schwindel und Synkopen.
11/24
Quintessence
12
KL: Palpitationen
Boxendes Herz
Der Patient nimmt die auftretenden Tachykardien als Palpitationen wahr (zweites Herz boxt erstem Herzen auf die Brust).
12/24
Basiswissen
13
DI: Adenosin
Adler-Nose
Adenosin (Adler-Nose des Emus) verzögert die Überleitung im AV-Knoten. So demaskiert Adenosin eine versteckte Delta-Welle im EKG. Der Emu im Kontrollhäuschen kann mit dem Hebel auch die gelbe Delta-Welle der Achterbahn ein- und ausfahren.
13/24
Basiswissen
14
DI: EPU (elektrophysiologische Untersuchung)
Emu Puk
Vor der Ablationsbehandlung wird im Herzkatheter die Quelle der AVRT oft mit einer EPU bestimmt. Der Emu Puk hantiert mit Katheterdraht herum und möchte die Achterbahn genauer untersuchen.
14/24
Basiswissen
15
PQ-Zeit verkürzt (anfallsfreies EKG)
Verkürzte Pic-NiQ-Decke
Außerhalb des Anfalls ist die PQ-Zeit verkürzt. Auf einem geraden (anfallsfreien) Streckenabschnitt ist ein Wagen über eine Picknick-Decke (Pick-NiQ) gefahren und hat diese zerfetzt und verkürzt.
15/24
Quintessence
16
QRS-Komplex verbreitert (anfallsfreies EKG)
Breiter Quarz-Tunnel
Außerhalb des Anfalls ist der QRS-Komplex verbreitert. Der gerade (anfallsfreie) Streckenabschnitt führt durch einen breiten Quarz-Tunnel.
16/24
Basiswissen
17
Schmaler QRS-Komplex bei orthodromer AVRT
Otter mit schmalem Quarzkristall
Bei orthodromer AVRT zeigt sich im EKG ein schmaler QRS-Komplex (anfallsartig schreiender Otter hält schmalen Quarzkristall).
17/24
Quintessence
18
Breiter QRS-Komplex bei antidromer AVRT
Antilope mit breitem Quarzkristall
Umgekehrt verhält es sich bei antidromer AVRT, hier zeigt sich im EKG ein breiter QRS-Komplex (anfallsartig schreiende Antilope hält breiten Quarzkristall).
18/24
Expertenwissen
19
Tachykardie im Anfall
Herz im Ferrari
Im EKG sieht man auch die Tachykardie, die bei einem Anfall auftritt.
19/24
Quintessence
20
KO: Vorhofflimmern → Kammerflimmern
Lockere Schraube im Vorhof-Abschnitt
Hat ein Patient gleichzeitig ein akzessorisches Bündel und Vorhofflimmern (lockere Schraube im Vorhof-Abschnitt der Achterbahn), breitet sich das Vorhofflimmern über das akzessorische Bündel direkt auf die Kammer aus. Dort entsteht Kammerflimmern (Flimmergeräusche → EKG-Wellen).
20/24
Basiswissen
21
KI: Adenosin, Digitalis, Verapamil
Adler-Nose, Fingerhut im Käfig
Adenosin (Adler-Nose), Digitalis (Fingerhut) und Verapamil sind kontraindiziert bei AVRT und gleichzeitigem Vorhofflimmern. Sie blockieren den AV-Knoten (Avocado-Schloss). Das begünstigt die Erregungsleitung über die akzessorische Bahn und es entsteht eine Kammertachykardie. Als der Achterbahnexperte das gefährliche Vorhofflimmern hört, schließt er schnell einige Hilfsmittel in einen Käfig ein, um sie vor dem neugierigen Emu in Sicherheit zu bringen - nicht dass dieser wieder anfängt herumzuexperimentieren!
21/24
Expertenwissen
22
TH: Ajmalin
Eiche malen
Im akuten Anfall gibt man Ajmalin. Der Achterbahnexperte hat ein gemaltes Eichenblatt auf seinem Helm.
22/24
Quintessence
23
TH: Kardioversion
Defibrillator
Ist der Patient im akuten Anfall hämodynamisch instabil, muss man mit einem Defibrillator kardiovertieren! (Der Achterbahnexperte ist mit Defi auf das Schlimmste vorbereitet.)
23/24
Basiswissen
24
TH: EPU + Hochfrequenzablation
Emu Puck mit funkensprühendem Katheter
Um AVRTs zu verhindern, verödet man die akzessorischen Bahnen mittels Hochfrequenzablation. Die Bahnen stellt man davor mittels EPU dar. Der Emu Puck hält ein funkensprühendes Werkzeug in seinen Krallen.
24/24
Quintessence


 

5. Fit in allen Disziplinen

Psychiatrische Erkrankungen, Antidepressiva – wir decken sie ab

weitere Fächer

  • Psychiatrie
  • HNO
  • Auge
  • Gynäkologie
  • Uro
  • Chirurgie
  • Anästhesie

Es hat was, so ein sonniger Sonntag im Park. Der Besoffski-Schwan (sekundäre Psychosen) zischt auf der Parkbank ein kühles Bierchen, Oma zieht sich wieder einmal eine gediegene Lunte (Dopamin-Neurotransmitterstörung) rein während sie mit ihrem Hund Gassi geht… jedem im Park am Sonntag das seine. Nur mit José scheint irgendetwas nicht zu stimmen. José starrt irgendwie komisch auf seine Hose (Psychose). Aber die ist doch völlig normal! Was ist bloß in seinem Kopf los?

ClearErkundungsbild
1
Psychosen
José und seine Psycho-Hose
1/27
Quintessence
2
Psychotische Erkankung: Wahrnehmungs-, Denk- und/oder affektive Störung
Lebendige Psycho-Hose stört Josés Gedanken
Durch Wahrnehmungs-, Denk- und/oder affektive Störungen verliert der Betroffene den Bezug zur Realität.
2/27
Quintessence
3
Halluzination: Sinneseindruck ohne externen Reiz
Josés Hose wird zur irrealen Psycho-Hose (die nur er sieht)
Diese stehen im Kontrast zu Illusionen, bei welchen ein realer Reiz (z.B. ein Busch im Dunkeln) als etwas anderes verkannt wird. Sinnestäuschungen zählen zu den Bestandteilen des psychopathologischen Befundes.
3/27
Quintessence
4
Halluzinationen: akustisch, visuell, olfaktorisch oder gustatorisch
Stinkende (olfaktorisch) Psycho-Hose: "Wir bekommen Grasflecken" (akustisch/visuell)
Ferner gibt es auch gefühlte Halluzinationen. Taktile Halluzinationen fühlen Äußeres, Zönästhesien körperliches (Inneres). Erkennt der Betroffene den Trugschluss, spricht man von einer Pseudohalluzination.
4/27
Basiswissen
5
Formale Denkstörung
Fliehende Gedankenblase verliert Keksform (form-al)
Diese ist ebenfalls Bestandteil des psychopathologischen Befundes. Die Flucht der Gedankenblase erinnert außerdem an ein mögliches Symptom: die Ideenflucht. Die Gedanken des Patienten sind unhaltbar beschleunigt, ohne im Einzelnen greifbar zu sein.
5/27
Quintessence
6
Blockierte, verlangsamte Gedanken, Reime, ...
Reimende Gedankenblase droht gegen einen Block (blockiert) zu laufen
Die Form des Gedankengangs kann z.B. auch eingeengt, umständlich oder kreisend sein. Der Patient könnte auch bisher unbekannte Worte verwenden (Neologismen), oder am eigentlichen Gesprächsthema konsequent vorbeireden.
6/27
Quintessence
7
Inhaltliche Denkstörung
Gedankenblase hält (in-halt-lich) sich an José fest
Nachdem man bei formalen Denkstörungen die Art und Weise des Denkens betrachtet hat, gilt es nun den Inhalt selbst zu untersuchen. Auch dies ist Bestandteil des psychopathologischen Befundes.
7/27
Quintessence
8
Wahn
Gedankenblase schaut verängstigt in's Gebüsch
Jaspers definierte den Wahn durch subjektive Überzeugung, unmöglichen Inhalt und Unkorrigierbarkeit. Außerdem definiert man ihn heute noch über Fremde zur eigenen Kultur und durch Behinderung bei der Lebensführung. Der Wahn ist eine inhaltliche Denkstörung.
8/27
Quintessence
9
Verfolgungswahn
Gedankenblase sieht Schatten im Gebüsch
Oft bezieht sich der Wahninhalt hierbei auf persönliche Erfahrungen oder aktuelle Ereignisse.
9/27
Basiswissen
10
Beziehungswahn
Gedankenblase: "Wie in den Nachrichten!"
Der Betroffene bezieht Ereignisse auf sich selbst, welche eigentlich nichts mit ihm zu tun haben. Dies kann z.B. bei einer Schizophrenie vorkommen.
10/27
Expertenwissen
11
Größenwahn
Gedankenblase fühlt sich über der Stadt übermäßig groß
Eine wahnhafte Selbstüberschätzung kann z.B. bei einer Manie vorkommen.
11/27
Expertenwissen
12
Somatischer Wahn
Handpuppe der Gedankenblase zerbeißt Tomate (tomat-ischer Wahn)
Ist der Wahninhalt somatisch, bezieht er sich auf Körperfunktionen/Zustände. Der Betroffene kann überzeugt sein von Parasiten befallen zu sein, schlecht zu riechen oder missgebildet zu sein.
12/27
Expertenwissen
13
Kontrollverlust-Wahn
Gedankenblase mit Alu-Hut
Die wahnhafte Vorstellung die eigenen Gedanken würden durch Außerirdische, Institutionen, o.ä. kontrolliert werden, kann auch als Beeinträchtigungswahn bezeichnet werden.
13/27
Expertenwissen
14
Ich-Störungen
Baby-Gedankenblasen rennen über Grenzzaun und rufen "ich, ich, ich"
Ich-Störungen zeichnen sich durch eine gestörte Abgrenzung des Selbst von der Umwelt aus. Gedankenentzug ist ein mögliches Symptom. Ich-Störungen sind ebenfalls Bestandteil des psychopathologischen Befundes.
14/27
Quintessence
15
Affektive Störungen
Regenwolke über Gedankenblase
Affekt bedeutet soviel wie Gefühl, Stimmung oder Emotion. Störungen können sich z.B. in krankhaften Ausprägungen der Affekte, sowie in Verflachung derselben manifestieren. Beispielsweise können Affekte auch inadäquat sein. Auch die Untersuchung des Affekts gehört zum psychopathologischen Befund.
15/27
Expertenwissen
16
Primäre/endogene Psychosen
Hund mit 1-Halsband (für primär), am Primel-Feld
Primäre Psychosen werden darüber definiert, dass sich keine organische Ursache finden lässt. Ihnen gegenüber stehen sekundäre Psychosen.
16/27
Quintessence
17
Genetische Faktoren ("Risikogene")
Gen-Halsband des Hundes
Bei einigen Krankheiten wird eine multifaktorielle Ursache angenommen. Hierzu zählen meist biologische Faktoren, wie beispielsweise die genetische Prädisposition.
17/27
Expertenwissen
18
Psychosoziale Faktoren (Traumata, Verwahrlosung, Missbrauch, ...)
Verwahrloster Hund
Bei einigen Krankheiten wird eine multifaktorielle Ursache angenommen. Hierzu zählen meist auch psychische Faktoren, wie beispielsweise traumatische Ereignisse.
18/27
Expertenwissen
19
Dysbalancen von Neurotransmittern (v.a. Dopamin)
Frau verliert ihre Balance (Dysbalance) wegen ihres Dope-Konsums (Dopamin)
Bei einigen Krankheiten wird eine multifaktorielle Ursache angenommen. Hierzu zählen meist biologische Faktoren, wie die genetische Prädisposition, aber eben auch Neurotransmitterstörungen.
19/27
Basiswissen
20
Schizophrener Formenkreis zählt zu den Psychosen
Frisbee-Kreis (Formenkreis) mit "Schizo-Gesicht"
Der für die Psychosen definierende, verlorene Bezug zur Realität kann sich zum Beispiel in einer Schizophrenie manifestieren.
20/27
Expertenwissen
21
Affektive Störungen können mit psychotischen Symptomen einhergehen
Trauriger Hund denkt an Pinguin-Eisbär (Tier von zwei Polen: bi-polar)
Bipolar für die gleichnamige Störung, als Beispiel affektiver Störungen. Hier zeigen sich Depression und Manie, wovon beide psychotische Symptome beinhalten können.
21/27
Expertenwissen
22
Sekundäre/exogene Psychosen
Alkoholisierter Schwan (für 2: sekundär)
Sekundäre Psychosen werden darüber definiert, dass sich eine organische oder äußere Ursache finden lässt.
22/27
Quintessence
23
Akute organische Psychose (z.B. durch Alkohol (-Entzug), Medikamente)
Schwanenkopf auf Alkoholflasche
Ein Delir wird hauptsächlich durch Desorientiertheit, Verkennung der Umgebung, Halluzinationen und Unruhe gekennzeichnet. Es kann sich als absoluter Notfall präsentieren. Wird es durch Alkoholentzug ausgelöst, spricht man vom Delirium tremens.
23/27
Basiswissen
24
Demenz
Sich auflösender Schwanenkopf
Verschiedene neurodegenerative Erkrankungen können sich als organische Psychosen manifestieren.
24/27
Basiswissen
25
Schädigungen des Gehirns (z.B. Tumor, Trauma)
Krebs klopft mit Hammer auf sein Hirn
Verschiedene hirnorganische Prozesse wie Tumoren, Hirntraumata oder auch Epilepsien können sich als organische Psychosen zeigen.
25/27
Basiswissen
26
TH: Antipsychotika (Neuroleptika)
Neuro-Lebkuchen ohne Hose (Anti-Psych-Hose)
Man unterscheidet typische (D2-Antagonismus) von atypischen Antipsychotika.
26/27
Basiswissen
27
Antipsychotische Wirkung
Neuro-Lebkuchen mit rettender Schneiderschere und Pillen
Je nach der Stärke ihrer antipsychotischen Wirkung unterscheidet man die typischen Antipsychotika in hoch-, mittel- und niedrigpotente Substanzen.
27/27
Basiswissen

Wir veröffentlichen wöchentlich neue Inhalte.

Hol Dir jetzt

331% mehr Lernerfolg

496 Meditricks

davon 406 klinische und

102 vorklinische Meditricks.

1.000+ Videos

Du entscheidest über das Lernnvieau:

Basis- oder Expertenvideo,

Wiederholung oder Quiz

12 Monate Zugriff für 6,50 EUR pro Monat, als Einmalzahlung: 78 EUR.

6 Monate Zugriff für 8,00 EUR pro Monat, als Einmalzahlung: 48 EUR.

Image