Atypische Antipsychotika lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Atypische Antipsychotika 1



Diese Inhalte sind den Nutzenden von Meditricks vorbehalten.
Hier kannst Du einen Zugang erwerben.
Du bist neu hier? Informiere Dich über Meditricks.

Hast Du bereits einen Zugang?
Melde Dich bitte unter 'Profil' an.

Hier eine Vorschau,
wie wir dieses Thema behandeln und wie unsere Eselsbrücken aussehen:

Atypische Antipsychotika lernen mit den Eselsbrücken von Meditricks.de

Atypische Antipsychotika 1

Inhaltliche Einleitung
Wie die klassischen Antipsychotika, wirken auch atypische Antipsychotika über einen Dopamin 2 -Antagonismus antipsychotisch und psychomotorisch dämpfend. Vor allem die geringere Wahrscheinlichkeit von Extrapyramidal-motorischen Störungen (EPS) unterscheidet die neuere Generation der Antipsychotika von den klassischen. Sie binden neben dem D2 Rezeptor auch am D3, D4, 5HT2, H1 und an den alpha Adrenorezeptoren. Daraus ergeben sich weitere erwünschte, wie auch unerwünschte Wirkungen: u.a. Sedierung, anticholinerge Nebenwirkungen und Gewichtszunahme.

Basiswissen

  • Atypische Antipsychotika

    Poster

    In diesem Meditrick beschäftigen wir uns mit atypischen Antipsychotika. Das Partybanner verspricht eine atypische Party.

  • Atypische Antipsychotika

    Neurolebkuchen feiern ohne Hose eine atypische Party

    Der alte Begriff Neuroleptika ("nervenberuhigendes Medikament") wird zunehmend durch den Begriff Antipsychotika (Neurolebkuchen ohne Anti-Psych-Hose) ersetzt. Didaktisch sinnvoll ist die Unterscheidung in klassische, typische und atypische (kurz "Atypika") Antipsychotika. Sowohl die klassischen Antipsychotika (1. Generation) als auch die Atypika (2. Generation) sind antipsychotisch und psychomotorisch dämpfend.

  • W: seltener extrapyramidal-motorische Störungen

    EPS-Pyramide steht ausgeschlossen in Ecke

    Man sagt atypische Antipsychotika, weil die Wahrscheinlichkeit von extrapyramidal-motorischen Störungen (EPS, der typischen NW der klassischen Antipsychotika) deutlich geringer ist.

  • KL: Wirkung und NW stark patientenabhängig

    Verschiedene Neurolebkuchen mit diversen Medikamenten-Cocktails

    Klinisch variieren die Wirkungen und Nebenwirkungen individuell stark. Medikamente und die Dosierung müssen individuell angepasst werden. Der Wirkmechanismus der Atypika ist noch nicht endgültig geklärt.

  • WI: Blockade von Dopamin-Rezeptoren

    Neurolebkuchen stehlen dem DJ seinen Joint (= Dope)

    Atypika wirken antipsychotisch über einen Antagonismus am D2, D3 und D4-Rezeptor (Zepter für Rezeptor).

  • ...

Expertenwissen

  • I: Schlafstörungen

    Mond mit Schlafmütze

    Durch die antihistaminerge Wirkung der Atypika kommt es zur Sedierung. Für Patienten mit Schlafstörungen kann dies von Vorteil sein. Der Mond ist müde.

  • NW: Senkung der Krampfschwelle

    Tisch auf wackeliger, krampfender Schwelle

    Alle Antipsychotika senken die Krampfschwelle und können dadurch Krampfanfälle provozieren. Es kommt jedoch zu keiner De-Novo-Verursachung von Krämpfen.

  • NW: gesteigertes Risiko für Diabetes mellitus Typ 2

    Übergewichtiger Honigbär mit Lupe

    Das Risiko für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes steigt bei Einnahme von Atypika stark an. Daher sollten regelmäßige Diabetes-Screenings stattfinden (Lupe).

  • ...

Beginne das Lernen mit unseren Eselsbrücken,

werde Teil der Lernrevolution.

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.