Scharlach auf Meditricks.de

Scharlach: S. pyogenes

Scharlach ist eine klassische Kinderkrankheit, weshalb wir uns hier im Kinderzimmer wiederfinden. Und zwar sind wir zu Besuch beim Kind mit Schal, das nicht mehr lacht – für Scharlach. Der Junge wird von den fiesen Kettenkokken geplagt. Diese unterrichten ihre Bakteriophagen gerade im ABC (Toxine A, B, C). Der Junge wollte sich gerade noch seine Milch und Kleie gönnen (Milchbart, Kleie-förmige Schuppung) und hat mit den 48 Stecknadeln gespielt (Stecknadel-förmiges Exanthem).

Ein paar der Kettenkokken hat er schon mit den Stiften erledigt (Penicillin-V) … ein Kettenkokkus bringt gerade schnell noch die Post weg (CAVE Poststreptokokken-Erkrankungen).

ClearErkundungsbild
1
Scharlach
Kind mit Schal, das nicht mehr lacht
1/25
Basiswissen
2
Auch "second disease"
Victory/Peace-Zeichen mit 2 Fingern
Gehört zu den 5 klassischen Exanthemerkrankungen der Pädiatrie.
2/25
Basiswissen
3
V.a. zwischen 4-10 Jahren
4 Erdbeeren an einem Schalende und die Zähne (Zehn) am anderen.
3/25
Quintessence
4
Streptococcus pyogenes
Kettenkokken mit Feuer (gr. Pyr)
Streptococcus pyogenes kommt aber eigentlich von pyogen = eiterbildend.
4/25
Quintessence
5
Scharlach-Toxine A, B oder C.
ABC
Durch Bakteriophagen infizierte Streptokokken produzieren die Toxine A, B oder C. Daher zwingt der Streptokokkus das Virus, das ABC zu lernen. Die Immunität besteht immer nur gegen das jeweilige Toxin bzw. den Streptokokken-Stamm.
5/25
Quintessence
6
Beta-hämolysierenden Streptokokken der Lancefield Gruppe A
Streptokokke mit Lanze und A-Flagge auf dem Kopf des Jungen
Die beta-Hämolyse zeigt sich auf dem Blutagar mit einer kompletten Lyse der Erythrozyten, weshalb sich klare Höfe um die Streptokokkenkolonien formen.
6/25
Quintessence
7
Immunität nur gegen jew. Toxin/S.-Stamm (ABC)
Denkblase: "Nicht schon wieder..."
Immunität besteht immer nur gegen entsprechendes Toxin bzw. den bildenden Streptokokken-Stamm. Ein erneutes Erkranken ist möglich.
7/25
Basiswissen
8
Toxin-bildende Bakterien lösen Exanthem und systemische Reaktion aus
Feuerkokkus schüttet Glas mit rotem Toxin auf die Haut.
8/25
Basiswissen
9
Reinfektion führt zu Tonsillitis/Pharyngitis.
Feuerkokkus mit leerem Glas ohne Toxin.
Reinfektion mit gleichem Toxin (oder Bakterien ohne Toxin) führt zu Tonsillitis/Pharyngitis.
9/25
Basiswissen
10
Inkubationszeit 2-7 Tage
Schal um Wochenkalender
10/25
Expertenwissen
11
Stecknadelkopfgroßen Exanthems nach 48h
Paket mit 48 Stecknadeln
11/25
Basiswissen
12
Abrupter Beginn mit hohem Fieber, Abgeschlagenheit und Erbrechen
Fieberthermometer im Mund, grün-angelaufenes Gesicht
12/25
Basiswissen
13
Tiefrot geschwollene Mandeln, Zunge initial weißlich belegt
roter Mund, weißliche Zunge
13/25
Basiswissen
14
Typische Erd-/Himbeerzunge.
Sahne auf der Zunge mit Erd-/Himbeere. Johannisbeere für Papillenhyperplasie.
Im Verlauf kommt es zum Enanthem mit Papillenhyperplasie der Zunge und der typischen Erd-/Himbeerzunge.
14/25
Quintessence
15
Submandibulär vergrößerte Lymphknoten
Grüne Lymphknoten unter dem Kinn
15/25
Basiswissen
16
Periorale Blässe
Milchbart und Milchflasche in der Hand
Die periorale Blässe gilt als klassischen für den Scharlach und wird auch Milchbart genannt.
16/25
Quintessence
17
Stecknadelkopfgroßes feinfleckiges Exanthem
Stecknadeln
Pathognomonisches feinfleckiges Exanthem mit typischerweise stecknadelkopfgroßen, rot erhabenen Flecken ab dem 2. - 4. Krankheitstag. Die Ausbreitung kann über den ganzen Körper erfolgen; deutlichsten in den Gelenkbeugen und der Leiste.
17/25
Quintessence
18
Sandartiges Gefühl bei Palpation des Exanthems
Sandhaufen mit Stecknadeln darin
18/25
Basiswissen
19
Kleieförmige Schuppung nach ca. 2 Wochen
2-Wochen Vorratspackung Kleie
19/25
Basiswissen
20
Diagnostik
Nicht im Bild
Blickdiagnose, Abstrich und Schnelltest auf beta-hämloysierende A-Streptokokken möglich. Test 85% sensitiv und 95% spezifisch, Kultur in Praxis unrelevant.
20/25
Basiswissen
21
Poststreptokokkenerkrankungen meist 4-6 Wochen nach Infektion
Sechs Postpakete auf dem Weg zu den betroffenen Organen
Immunologische Reaktionen nach Infektion. Heutzutage deutlich seltener. Antibiose nicht immer zwingend.
21/25
Quintessence
22
Therapie
Nicht im Bild
Tendenziell Antibiose zur Prophylaxe von Komplikationen und zum Verkürzen der Ansteckungszeit. Neuere Studiendaten relativieren dies jedoch hierzulande. Bei Antibiose: Keine Infektiösität nach 24h.
22/25
Basiswissen
23
Mittel der Wahl ist Pencillin V
Stifte in V-Form
23/25
Quintessence
24
Alternativ bei Penicillin-Allergie oder Resistzenz: Makrolide wie Erythromycin
Kettekokkus bekommt großen Deckel auf den Kopf (engl. macro lid= großer Deckel)
24/25
Basiswissen
25
Alternativ: Cephalosporine
Büste eines chlor-grünen Kopfes (hier für Cefaclor) erschlug Kettenkokkus
25/25
Basiswissen

M2

M1

Rückmeldung

Unsere Meditricks wurden mit viel Liebe ersonnen, illustriert und vertont. Gib uns gerne Lob, Kritik oder anderweitige Rückmeldung. Schreib uns – siehe Kontakt.

 

Neu

Die 10 neuesten Meditricks:

Gereift unter der Sonne Freiburgs.    Meditricks können süchtig machen. Wir übernehmen keine Haftung für nicht mehr löschbare Erinnerungen.